25 Stunden Köln mit Teenager

Meine 16 jährige Tochter war noch nie in Köln und so beschlossen wir, in den Herbstferien einen Kurztrip dorthin zu unternehmen. Wichtig war uns, eine Übernachtung einzuplanen, um Köln auch bei Nacht erleben zu können. Von Frankfurt ist man im Zug schnell in Köln, inklusive einer romantischen Fahrt durch das Rheintal.

Um 20 Uhr in Köln angekommen erwartet uns beim Verlassen des Hauptbahnhofs die spektakuläre Kulisse des Doms.

Unser Hotel liegt im Rheinauhafen, ca. 25 Minuten zu Fuss. Wir hätten direkt am Rhein durchlaufen können, das Navi führt uns jedoch über den Heumarkt, auch nicht schlecht, weil wir da gleich unser Restaurant für den Abend suchen können.

Wir trinken zunächst ein Kölsch in der Brauerei Pfaffen. Danach gibt es leckere gefüllte Nudeln im La Tagliatelle (eigentlich sehr touristisch, aber es war spät, nicht so voll und sehr gute Pasta).

Am nächsten Morgen geht es zunächst zum Imhoff Schokoladenmuseum, das liegt ja praktisch vor der Hoteltür, da stört es auch nicht, wenn es gerade in Strömen regnet. Gut, dass wir nicht gefrühstückt haben, denn hier gibt es genug Schokolade zum probieren.  Das Museum ist empfehlenswert. Wir verbringen hier den ganzen vormittag. Wir erfahren viel Wissenwertes zur Kakaopflanze und Kakaoproduktion – wer weiß schon, dass über 60% der weltweiten Kakaoernte aus Ghana und der Elfenbeinküste kommen. Es gibt ein Tropenhaus mit Kakaopflanzen. Am spannendsten ist die kleine Fertigungstraße in der man den Weg von der Kakaobohne, über das Mischen der Schokolade bis hin zum verpackten Täfelchen verfolgen kann- direkte Qualitätskontrolle eines Stückchens frischproduzierter Schokolade inklusive. Am riesigen Schokobrunnen gibt es noch Waffeln mit frischer Schokolade. Weiter geht es zur Kultur der Inkas und Azteken und der Kakaokultur in Europa. Zum Schluß noch eine sehr interessante Ausstellung zur Markenwelt Schokolade und zum Kolonialwarengeschäft. Wer dann noch Hunger hat, kommt im Museumseigenen Kaffee „chocolat“ auf seine Kosten: heiße Schokolade, Schokofondue, Schokotorten, usw.  Das haben wir allerdings ausgelassen.

Danach geht es bei strömendem Regen in die Schildergasse (ca. 10 Minuten vom Schokoladenmuseum) – die Shoppingmeile schlechthin und damit ein Paradies für Teenager. Zwischen all den Konsumtempeln versteckt sich in der Mitte der Straße die kleine schlichte Antoniterkirche. Reinschauen lohnt sich. Jetzt geht es endlich zum Dom, ca. 15 Minuten Fußweg. Wir betrachten erst den beeindruckenden Innenraum und wagen dann den Aufstieg auf den Turm. Dort werden wir mit einer spektakulären Aussicht auf die Stadt belohnt, der Regen hat dafür pünktlich aufgehört

       

Nach einer Stippvisite bei Hermes und Louis Vuitton am Dom mit der Devise „Schauen, nicht Kaufen“ lassen wir uns in einem kleinen italienischen Feinkostgeschäft für eine Mittagsmahlzeit nieder und werden mit hervorragenden Tagliatelle mit Lammragout und Ziegenkäse verwöhnt.

Für 17 Uhr haben wir eine Führung im Farina Duftmuseum reserviert. Auf dem Weg dahin schauen wir noch kurz im alten Rathaus vorbei – nicht so spannend – und dann gibt es plötzlich noch ein Highlight:  auf der anderen Strassenseite sehen wir eine kleine Menschenansammlung von Leuten im Rapperstil. Meine Tochter ist plötzlich ganz außer sich: anscheinend sehen wir gerade einen sehr berühmten Rapper (mir sagt der Name leider nichts) und ihr gelingt noch ein kurzes Video, bevor die Celebrity um die nächste Straßenecke entschwindet. Jetzt geht es zur Duftführung ins Farinahaus. Wir erfahren, dass nicht die Leute von 4711,  sondern der Italiener Farina der eigentliche Erfinder des Eau de Cologne war, lernen einiges über die damaligen Parfümkunden, die Duftherstellung, das Thema Markenrecht und dürfen an verschiedenen Essenzen riechen und sie erraten. Zwischendurch neutralisiert ein kurzes Riechen an Kaffee immer wieder unsere Duftnerven.

Vor dem Abholen unserer Koffer im Hotel schlendern wir noch kurz durch den Rheinauhafen mit den architektonisch beindruckenden L-Häusern.

Am Rheinufer geht es zurück an Menschenschlangen vor den Partybooten, die Silhouette am gegenüberliegenden Ufer leuchtet im Abendlicht und der Dom zeigt sich noch einmal von seiner schönen Seite.

Fazit: Köln ist immer eine Reise wert, es gibt bei jedem Besuch wieder etwas neues zu entdecken und auch für Teenager bringt die Stadt viel Spaß.

Hotel: art’otel cologne am Rheinauhafen, modernes großzügiges Hotel direkt am Rheinauhafen, 2 min vom Schokoladenmuseum, 10 Minuten vom Heumarkt und 20-25 Minuten vom Dom/Hauptbahnhof

Brauhaus Pfaffen am Heumarkt: gutes Kölsch, sehr netter Service

Restaurant „La Tagliatella“ am Heumarkt 52: sehr großes, touristisches Restaurant aber schönes Interieur (hinten), sehr gute gefüllte Nudeln mit individueller Wahl der Pasta-Sauce Kombination und Essensbestellung bis ca. 23 Uhr möglich

Ristorante Collinas am Dom: Feinkost und Mahlzeit, von der Tageskarte wählen (nicht von der Papierspeisekarte, die man zunächst bekommt). Wir hatten tolle Pasta (Tagliatelle mit Lammragout und Ziegenkäse) und gute Burrata mit Parmaschinken. Gute offene Weine (z.B. Lugana)

 

 

2 Antworten auf „25 Stunden Köln mit Teenager“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.