Am Ende der Welt – Erste Erkundungen in Ushuaia

25.12.2018

Mit etwas schwerem Kopf und wenig Schlaf brechen wir früh morgens zum Inlandsflughafen von Buenos Aires auf. Zuerst gibt es noch etwas Streß mit dem Gepäck. Die 23 kg pro Person werden hier etwas anders ausgelegt  – aber nach spontanem Umpacken am Check-in ist auch das gelöst und wir fliegen in 3.5 Stunden bis ans „Ende der Welt“, wie Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt oft genannt wird. Bereits der Anflug ist mehr als spektakulär: wir fliegen für ca 30 Minuten nicht über sondern entlang der Anden und plötzlich eröffnet sich der Blick auf eine malerische, bunte Stadt am Ufer des Beagle Kanals mit den Anden im Hintergrund.

Blick vom Flugzeug auf die Anden

Wir haben unsere leichten Sommersachen in Buenos Aires gelassen und gegen Wanderstiefel, dicke Fleecejacken, Windbreaker und Mützen getauscht.

Zunächst bringen wir unser Gepäck zur Unterkunft. Wir wohnen in der Hosteria  Patagonia Jarke, die sich im Stadtzentrum befindet, fußläufig zu allen wichtigen Attraktionen und zum Hafen. Die Hosteria ist sehr schön und heimelig und hat einen wunderschönen Blick auf den Hafen und den Beagle Kanal.

Blick von der Hosteria Patagonia Jarke auf die Stadt

Die Stadt Ushuaia wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet, zunächst als Gefängnis, um die Territorialansprüche Argentiniens auf Feuerland geltend zu machen.  Heute hat die Stadt ca. 80.000 Einwohner und es hat sich, angelockt von Steuerbefreiungen, einiges an Industrie angesiedelt. Davon merkt man jedoch im Stadtzentrum sehr wenig. Wir verspüren hier sofort eine angenehme Ruhe, die uns komplett in Urlaubsstimmung versetzt, ganz im Kontrast zum hektischen Buenos Aires. Die Innenstadt ist überschaubar, es gibt wenige Straßen, nur ganz flache Gebäude und eine Haupstraße (San Martin),  die diverse Läden, Restaurants, Bars und Outdooranbieter beherbergt – fast erinnert der Aufbau der Straßen und Häuser an eine Westernstadt. Ushuaia ist am Berg gebaut, dadurch geht es häufig steil nach oben oder unten. Immer wieder zeigen sich spektakuläre Aussichten.

Ausblicke in Ushuaia

Heute, am 25. Dezember scheint alles wie ausgestorben. Mit Mühe und Not finden wir einen kleinen Imbiss mit Fleisch vom Grill und Empanadas für ein spätes Mittagessen.  Danach laufen wir zum Hafen und sind heilfroh, dass wir so warm angezogen sind. Der Wind weht sehr kräftig.

Ushuaia Hafen

Wir veranstalten ein weihnachtliches Fotoshooting an den „Ushuaia-Buchstaben“.

Unser schönstes Weihnachtbild: Feliz Navidad vom Ende der Welt

Danach schlendern wir durch die Hauptstraße San Martin

Stadtkirche Ushuaia

Wir werfen eine kurzen Blick auf das „Malvinas“-Denkmal, hier wird des für Argentinien glücklosen Falklandkriegs zwischen Argentinien und England  gedacht. (Malvinas ist der südamerikanische Name für die Falklandinseln).

Im netten Öko-Restaurant „Marcopolo“ gibt es Kakao und Weihnachtskuchen.

Weihnachtskuchen im Marcopolo

Wir haben das Gefühl, nun im Urlaub angekommen zu sein. Die Uhren ticken hier langsamer und wir fühlen uns wundersam entspannt. Ich schreibe noch etwas an meinem Blog und dann stürzen wir uns noch einmal kurz ins „Nachtleben“. Überraschend für uns: hier ist es bis 22:30 noch taghell. Ganz ungewohnt, wenn man aus dem dunklen Winter in Deutschland kommt.

Hauptstraße San Martin am Abend

Unser Restaurant für den Abend war leider ein Fehlgriff: „Andino“ in der Nähe des Hardrockcafes hat zwar netten Service aber serviert einfach zu fettiges italienisches Essen. Wir holen uns noch eine Flasche Rotwein in der Hosteria und freuen uns, hier zu sein.

Abendstimmung in Ushuaia

Morgen beginnt unser erstes Outdoorabenteuer mit Trekking und Kanufahren im Feuerland Nationalpark. Danach geht es direkt auf das Expeditionsschiff.

Das W-LAN ist hier auch schon etwas gemächlicher und wir haben gehört, dass es auf unserem Expeditionschiff kein Internet gibt. Deshalb wundert Euch nicht, falls Ihr ein paar Tage nichts hört. Es wird alles nachgeliefert.

Hosteria Patagonia Jarke, sehr nettes keines Hotel im Stadtzentrum nur 2 Parallelstraßen oberhalb der Hauptstraße San Martin. Gebäude über 3 Stockwerke mit großen Aufenthaltsräumen die mit viel Glas tolle Blicke auf die Stadt und den Beaglekanal freigeben. Nette Betreiber. Wir haben ein großzügiges 4er Zimmer in dem es auch einen Wasserkocher mit Tee gibt. Ausreichendes Frühstück mit Toast, Medialunas, Cookies, Käse, Müsli und Obst. Getränke und kleine Snacks können im Hotel erworben werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.