Kraterseen-Bootssafari-Luxuslodge -Von Kibale über Kasese zum Queen Elizabeth Nationalpark (Tag 7)

Morgenstimmung im Kibale Forest Camp.

Vor dem Frühstück laufen wir einen Teil des Nature Walks, der um das Camp führt, um vor diesem Fahrtag wenigstens ein paar Schritte gelaufen zu sein.

Dann geht es auch schon wieder ins Auto.

Die allgegenwärtigen Paviane grüßen vom Straßenrand.

 

Zuerst wollen wir noch einen Abstecher zu den Kraterseen machen. Über holprige Straßen geht es durch lange Straßendörfer, in denen wieder die Mzungu Rufe erschallen, bis zu einem der Kraterseen. Nathan hält an einer Verkaufs-Hütte, von der wir auf die Veranda treten dürfen. Von hier hat man einen idealen Blick auf den See und genau das Bild, welches auch auf dem 20.000 Schilling-Schein abgebildet ist.

Die Verkäuferin zeigt uns frische Vanilleschoten, die hier wachsen. Sie duften verführerisch und wir nehmen ein paar mit.  Weiter geht es auf holprigen Pisten durch unendlich lange Straßendörfer. Immer wieder sehen wir die typischen Fahrräder beladen mit hunderten Kilo Matoke-Bananen. Es ist unglaublich, wie diese überhaupt bewegt werden können.

Alle streben damit zum Matokemarkt im nächsten größeren Ort, wo die Feldfrüchte angekauft werden.

Matoke Market

Nun kommen wir auf die Hauptstraße und fahren am Fuße des Rwenzorigebirges bis nach Kasese.

Dort machen wir unsere Mittagspause. Eigentlich wollen wir hier auch am Bankautomaten unsere Bargeldreserven auffrischen, da es die nächsten drei Tage dazu keine Möglichkeit mehr geben wird.  Nach etwas Schlange stehen müssen wir erkennen, daß der Automat heute nichts mehr ausspucken wird, auch wenn gleich neben dem Geldautomat, unter den wachsamen Augen eines bewaffneten Wachmanns, größere Mengen an Scheinen sortiert werden – diese sind jedoch nicht zum Nachfüllen der Geldautomaten bestimmt. Leere Geldautomaten sind hier allerdings keine Seltenheit. Wir sind froh, noch einen kleinen Vorrat an Dollar dabei zu haben, die man gelegentlich auch direkt als Barmittel nutzen kann.

In Kasese

Nathan erzählt, daß die Schneeschmelze der Rwenzoriberge hier oft für Überschwemmungen sorgt.

Nun geht es immer weiter entlang des Rift Valley bis zum Queen Elizabeth National Park.

Unser Ziel ist der Kazingakanal, der den Lake Eward und den Lake George verbindet. Hier planen wir eine Bootssafari mit einem kleineren Boot als beim letzten Mal, nur für unsere Gruppe. Damit haben wir auch die Möglichkeit, näher ans Ufer und damit an die Tiere zu kommen. Unsere Busfahrer müssen während der zweistündigen Bootsfahrt versuchen, mit der Fähre den Kanal zu überqueren. An der Fähre ist ein gewaltiger Stau, da die Brücke gesperrt ist.

Wir werden dann mit dem Boot auf der Rückfahrt auf der anderen Seite aussteigen.

Unsere Bootsfahrt startet mit Nilpferden im Überfluß. In praktisch jeder Bucht ist eine Schule zu Hause.

Nun sind wir so dicht, daß wir die imposanten aber gleichzeitig auch knuffigen Tiere aus nächster Nähe betrachten können.

Auffällig sind die oft zerkratzten Rücken der Tiere, die von Revierkämpfen herrühren.

Jede Schule hat ein Männchen, welches man an den fehlenden Ohren erkennt. Nicht nur die Fischer, auch wir schaffen es,  ein untergetauchtes Hippo wahrscheinlich leicht am Rücken zu streifen.

Wie aus dem Nichts taucht es plötzlich wütend direkt neben uns auf und vertreibt uns aus seiner Bucht.

In der nächsten Bucht sehen wir ein Baby, das seinen Kopf auf den Bauch der Mutter liegen hat.

Es folgen wieder einsame Büffel.

Und dann die schönsten Vögel.

Besonders angetan hat es uns der farbenfrohe Eisvogel.

Aber auch Graukopfadler, Geier und diverse andere Spezies sind sehr imposant.

Wir können uns kaum sattsehen.

Weiter geht es auf dem idyllischen Fluß.

Immer wieder passieren wir die kleinen Fischerboote.

Dann sehen wir plötzlich ein totes Nilpferd in einer Bucht liegen. Es schwimmt auf dem Rücken und sieht eigenartig starr und wie aufgeblasen aus.

Auf der Rückfahrt sehen wir auf der anderen Flußseite noch eine große Elefantenherde, die sich am frühen Abend zum Wassertrinken am Flußufer versammelt hat.

Hautnah können wir sehen, wie die Elefanten ihren langen Rüssel ins Wasser strecken und trinken.

Krokodile zeigen sich heute nicht, aber ganz zum Schluß zumindest einen Waran.

Nun legen wir auf der anderen Flußseite an und auch unsere Fahrer haben es schon geschafft überzusetzen und erwarten uns.

Nun geht es wieder durch lange Straßendörfer und wir erleben, wie sich der Abend über das Rift Valley senkt.

Dann kommen wir am Elephant Hab an, der wohl luxuriösesten Lodge unserer Reise. Leider ist unser Aufenthalt wieder viel zu kurz, um alle Annehmlichkeiten zu genießen.

Mit direktem Blick auf das Rift Valley logieren wir in riesigen Bungalows, groß wie ein Tanzsaal und mit riesigen Terassen.

Der „Gepäckraum“

Ein besonderes Highlight: der schöne Infininity-Pool mit Blick auf die weite Ebene des ostafrikanischen Grabenbruchs, in der auch der Queen Elizabeth N.P.  liegt .

Die Zeit für einen Sprung in den Pool nehmen wir uns noch, dann geht auch schon die Sonne unter und wir werden als einzige Gäste mit einem sehr köstlichen BBQ Dinner verwöhnt. Ich probiere heute einmal ein Stoney, eine starke Ingwerlimonade, die sehr gut schmeckt.

Dann schlafen wir zu den Klängen der afrikanischen Nacht zufrieden ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.