Die Lahn von oben – bergauf, bergab zwischen Balduinstein und Oberndorf

25 Grad Mitte Oktober – da muß man einfach an die frische Luft. Zur Vorbereitung auf unseren Wanderurlaub in Patagonien wählen wir eine Tageswanderung an der Lahn. Wir haben die Lahngegend schon mit Auto, Kanu und Fahrrad bereist aber noch nicht zu Fuss. Bei unserer Radtour vor 2 Jahren haben wir die große Bergetappe zwischen Balduinstein und Oberndorf ausgelassen. Das holen wir nun zu Fuß nach.

Burgruine in Balduinstein

Balduinstein ist ein sehr malerisches Örtchen, am liebsten würden wir dort gleich bleiben. Durch den Ort geht es vorbei an der alten Ruine direkt steil bergauf zur Schaumburg. Das etwas düstere Schloß im Tudorstil wird gerade renoviert. Das Tor steht weit offen und so wagen wir einen Blick in den Innenhof, der die gigantischen Ausmaße des Schlosses erahnen läßt. Noch ein kurzer Blick von der Schloßmauer ins Tal, weiter kommen wir nicht. Der Bauleiter hat uns entdeckt und komplementiert uns sofort hinaus. In einem Jahr soll alles fertig sein.

Tudorschloß Schaumburg
Innenhof Schaumburg

Über eine steile Treppe geht es wieder hinab und das wird auch das Motto dieser Wanderung: steil bergauf – steil bergab – gerade Strecken gibt es praktisch nicht, so dass diese Wanderung auch das Fitnessstudio an diesem Tag ersetzen kann.

Über Felder geht es weiter – bergauf – zum Highlight Naturdenkmal Gabelstein. Ein kleiner Pavillon auf einem steil herabfallenden Devonfelsen lädt zum Picknick ein. Der Ausblick auf die Lahnschleife nach recht uns links ist spektakulär.  Unter uns die Eisenbahnstrecke mit Tunneleinfahrt.

Blick vom Gabelstein auf die Lahnschleife

Lange können wir uns nicht vom Anblick lösen. Danach geht es flott wieder weiter durch das sogannte Höllenloch, einen etwas düsteren Wald und durch das Örtchen Steinberg. Hier spüren wir die Macht der Mittagssonne auf den Feldwegen – und wir fühlen uns wie im Hochsommer. Der nun folgende Abstieg durch den Wald ins Ruppachtal ist steil und geröllig, wir müssen also auf jeden Schritt achten – ein gutes Training für Patagonien. Gerade unten angelangt geht es extrem steil auf der anderen Seite wieder bergauf, zwischendurch immer ein versteckter Blick auf die Lahn.  Weiter eine Weile entlang der Bahnschienen (obwohl hier nur 1 mal stündlich ein Zug vorbeikommt) mit netten Aussichten auf die kleinen Lahndörfer. Im Wald fallen die Kastanien und Eicheln und es grenzt an ein Wunder, dass uns währen der gesamten Wanderung nicht eine einzige davon auf den Kopf gefallen ist.

Herbststimmung an der Lahn

Über einen verwunschenen Pfad gelangen wir zur Häuserhofquelle, auch „Nonnenpiss“ genannt -eine Quelle, die auch von ehemaligen Nonnenkloster Brunnenburg genutzt wurde. Beim anschließenden steilen Aufstieg (ca. 45 Minuten) zur Klosterruine wird mir klar, warum dieses Kloster zu schnell aufgegeben wurde – alles benötigte Wasser mußte mühsam von der Quelle bergauf zum Kloster transportiert werden. Wir fanden den Aufstieg schon ohne Gepäck anstrengend genug, zumal wir oft eher über umgestürzte Bäume kletterten, als wanderten.

Aufstieg zur Brunnenburg

Das Kloster ist kaum zu erkennen, nur noch wenige verfallene Mauern, dafür ein wunderschöner Blick ins Tal.

Nun kommt die letzte Etappe nach Oberndorf. Die hier vom Wanderführer angekündigten 45 Minuten erweisen sich trotz sehr schnellen Wanderschrittes als 1.5 Stunden. Fast ist es schon dunkel, als Kloster Arnstein am Horizont auftaucht.

Kloster Arnstein erscheint am Horizont

Wir wandern durch Oberndorf zum Bahnhof. Überraschend, dass es hier Weinanbau und Weingüter gibt.

Weinhänge in Oberndorf

Noch ein Blick auf die Lahn von der Brücke, Mit dem Zug geht es zurück nach Balduinstein, dem Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Einen tolle, erstaunlich einsame Wanderung (wenig Menschen auf der Strecke), die mit ihren vielen Bergetappen definitiv den Tagessport ersetzt. In Balduinstein kehren wir bestimmt noch einmal in einer der niedlichen Kneipen ein.

Wanderung, ca. 6 Stunden, 20 km, sehr bergig, einsame Pfade aber ein wunderschönes Naturschauspiel mit tollen Blicken von oben auf die Lahn. Einkehrmöglichkeiten nur am Ausgangs- und Endpunkt, daher Picknick mitnehmen.

Wanderung Nr. 9 „Naturdenkmal Gabelstein“ aus Rother Wanderführer „Taunus“ von Ulrich Tubbesing, Bergverlag Rother, 2010. Gute Markierung durchgängig mit dem „L“

Lutherstadt Wittenberg – Geballte Geschichte auf engstem Raum mit einem Schuss Ostalgie

Ein Kurztrip in die Lutherstadt Wittenberg – genau das richtige,  1 Jahr nach dem Reformationsjubiläum – alles ist neu aber VIEL weniger Menschen. So machen wir uns mit den Kindern von Brandenburg auf – es ist nur eine Stunde Fahrt.

Wittenberg kommt beschaulich daher, wirkt zunächst wie ein Dorf, dann hat es die kleine Innenstadt aber gewaltig in sich. Ich habe noch niemals vorher Mittelalter und Reformationsgeschichte so verdichtet auf engstem Raum gesehen.

Wir beginnen mit einem Besuch der Schlosskirche. Hier finden wir die berühmte „Thesentür“ auf der Luther im Jahre 1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben soll. Ob er dies allerdings innerhalb einer Nacht komplett selbst gemacht hat, sei angesichts der schieren Menge dahingestellt. Die Original-Holztür verbrannte bei einem Kirchenbrand und wurde durch eine originalgetreue Bronzereplica ersetzt.

Die berühmte Thesentür von Martin Luther an der Schlosskirche zu Wittenberg
Schlosskirche Wittenberg

Das Innere der Kirche ist sehr schön und hell – Highlights die Gräber von Martin Luther (rechts vom Altar) und Melanchthon (links).

Zum Mittagessen suchen wir uns bewußt ein urige „Ost“-Kneipe und werden mit der ganzen Ladung Ostalgie belohnt. Es gibt traditionelle Soljanka und Bauernfrühstück und ich werde zum ersten Mal in meinem Leben mit „Mutti“ angeredet – dem nur in der DDR üblichen Wort für Mama.

Urige Kneipe bei der Schlosskirche
Traditionelle Soljanka

Da wir nur wenige Stunden haben, schließen wir uns einer 90-minütigen Stadtführung an und kommen in den Genuss einer begeisterten, unterhaltsamen und sehr wissensreichen Stadtführerin.

Nach einer kurzen Einführung im Schatten der Überreste des Stadtschlosses  machen wir zunächst im Cranach-Hof halt. Beindruckend hier zu erleben, dass der Künstler auch ein sehr guter Kaufmann war und zu einem der reichsten Großgrundbesitzer der Stadt gehörte.

Cranach-Hof

Danach geht es zur ehemalige Universität (zur damaligen Zeit weltweit berühmt, heute im Verbund mit Halle nur noch Theologie) der Leucorea (Name kommt von griech. leucos oros = weißer Berg = Wittenberg). Hier lehrten sowohl Luther (als Prof. für Bibelauslegung) und Philipp Melanchthon, Studenten waren z.B. Giordano Bruno. Weiter zum Melanchthon-Haus.

Melanchtonhaus

Von hier beschließen wir dann die Tour am ehemaligen Lutherwohnsitz, heute eine Museum und Hotel.

Lutherhaus und Museum

Anschließend geht es zum Panorama Wittenberg 1517 – hier läßt der Künstler Asisi das Genre des Historienpanoramas (z.B. Borodino) digital neu erstehen. Beeindruckt erleben wir einen Tag im Wittenberg von 1517. Die damalige Zeit ersteht wahrhaftig in uns auf.

Panorama 1517

Mit einem Blich in die Stadtkirche in der Luther regelmäßig predigte und den berühmten Cranach-Altären verabschieden wir uns wieder von der Stadt.

Stadtkirche

Wiederkommen lohnt sich;  z.B. haben wir es nicht geschafft, ins Haus der Geschichte zu gehen, dort wird auf 3 Etagen das Leben der DDR in den 70er Jahren lebendig gemacht.

Haus der Geschichte

„Zur Schloßmühle und die kleinste Kantine der Stadt“ – in der Nähe der Schlosskirche: bodenständige, einfache Mittagsgerichte mit ostalgischem Flair; herzliche Bedienung; netter Innenhof.

25 Stunden Köln mit Teenager

Meine 16 jährige Tochter war noch nie in Köln und so beschlossen wir, in den Herbstferien einen Kurztrip dorthin zu unternehmen. Wichtig war uns, eine Übernachtung einzuplanen, um Köln auch bei Nacht erleben zu können. Von Frankfurt ist man im Zug schnell in Köln, inklusive einer romantischen Fahrt durch das Rheintal.

Um 20 Uhr in Köln angekommen erwartet uns beim Verlassen des Hauptbahnhofs die spektakuläre Kulisse des Doms.

Unser Hotel liegt im Rheinauhafen, ca. 25 Minuten zu Fuss. Wir hätten direkt am Rhein durchlaufen können, das Navi führt uns jedoch über den Heumarkt, auch nicht schlecht, weil wir da gleich unser Restaurant für den Abend suchen können.

Wir trinken zunächst ein Kölsch in der Brauerei Pfaffen. Danach gibt es leckere gefüllte Nudeln im La Tagliatelle (eigentlich sehr touristisch, aber es war spät, nicht so voll und sehr gute Pasta).

Am nächsten Morgen geht es zunächst zum Imhoff Schokoladenmuseum, das liegt ja praktisch vor der Hoteltür, da stört es auch nicht, wenn es gerade in Strömen regnet. Gut, dass wir nicht gefrühstückt haben, denn hier gibt es genug Schokolade zum probieren.  Das Museum ist empfehlenswert. Wir verbringen hier den ganzen vormittag. Wir erfahren viel Wissenwertes zur Kakaopflanze und Kakaoproduktion – wer weiß schon, dass über 60% der weltweiten Kakaoernte aus Ghana und der Elfenbeinküste kommen. Es gibt ein Tropenhaus mit Kakaopflanzen. Am spannendsten ist die kleine Fertigungstraße in der man den Weg von der Kakaobohne, über das Mischen der Schokolade bis hin zum verpackten Täfelchen verfolgen kann- direkte Qualitätskontrolle eines Stückchens frischproduzierter Schokolade inklusive. Am riesigen Schokobrunnen gibt es noch Waffeln mit frischer Schokolade. Weiter geht es zur Kultur der Inkas und Azteken und der Kakaokultur in Europa. Zum Schluß noch eine sehr interessante Ausstellung zur Markenwelt Schokolade und zum Kolonialwarengeschäft. Wer dann noch Hunger hat, kommt im Museumseigenen Kaffee „chocolat“ auf seine Kosten: heiße Schokolade, Schokofondue, Schokotorten, usw.  Das haben wir allerdings ausgelassen.

Danach geht es bei strömendem Regen in die Schildergasse (ca. 10 Minuten vom Schokoladenmuseum) – die Shoppingmeile schlechthin und damit ein Paradies für Teenager. Zwischen all den Konsumtempeln versteckt sich in der Mitte der Straße die kleine schlichte Antoniterkirche. Reinschauen lohnt sich. Jetzt geht es endlich zum Dom, ca. 15 Minuten Fußweg. Wir betrachten erst den beeindruckenden Innenraum und wagen dann den Aufstieg auf den Turm. Dort werden wir mit einer spektakulären Aussicht auf die Stadt belohnt, der Regen hat dafür pünktlich aufgehört

       

Nach einer Stippvisite bei Hermes und Louis Vuitton am Dom mit der Devise „Schauen, nicht Kaufen“ lassen wir uns in einem kleinen italienischen Feinkostgeschäft für eine Mittagsmahlzeit nieder und werden mit hervorragenden Tagliatelle mit Lammragout und Ziegenkäse verwöhnt.

Für 17 Uhr haben wir eine Führung im Farina Duftmuseum reserviert. Auf dem Weg dahin schauen wir noch kurz im alten Rathaus vorbei – nicht so spannend – und dann gibt es plötzlich noch ein Highlight:  auf der anderen Strassenseite sehen wir eine kleine Menschenansammlung von Leuten im Rapperstil. Meine Tochter ist plötzlich ganz außer sich: anscheinend sehen wir gerade einen sehr berühmten Rapper (mir sagt der Name leider nichts) und ihr gelingt noch ein kurzes Video, bevor die Celebrity um die nächste Straßenecke entschwindet. Jetzt geht es zur Duftführung ins Farinahaus. Wir erfahren, dass nicht die Leute von 4711,  sondern der Italiener Farina der eigentliche Erfinder des Eau de Cologne war, lernen einiges über die damaligen Parfümkunden, die Duftherstellung, das Thema Markenrecht und dürfen an verschiedenen Essenzen riechen und sie erraten. Zwischendurch neutralisiert ein kurzes Riechen an Kaffee immer wieder unsere Duftnerven.

Vor dem Abholen unserer Koffer im Hotel schlendern wir noch kurz durch den Rheinauhafen mit den architektonisch beindruckenden L-Häusern.

Am Rheinufer geht es zurück an Menschenschlangen vor den Partybooten, die Silhouette am gegenüberliegenden Ufer leuchtet im Abendlicht und der Dom zeigt sich noch einmal von seiner schönen Seite.

Fazit: Köln ist immer eine Reise wert, es gibt bei jedem Besuch wieder etwas neues zu entdecken und auch für Teenager bringt die Stadt viel Spaß.

Hotel: art’otel cologne am Rheinauhafen, modernes großzügiges Hotel direkt am Rheinauhafen, 2 min vom Schokoladenmuseum, 10 Minuten vom Heumarkt und 20-25 Minuten vom Dom/Hauptbahnhof

Brauhaus Pfaffen am Heumarkt: gutes Kölsch, sehr netter Service

Restaurant „La Tagliatella“ am Heumarkt 52: sehr großes, touristisches Restaurant aber schönes Interieur (hinten), sehr gute gefüllte Nudeln mit individueller Wahl der Pasta-Sauce Kombination und Essensbestellung bis ca. 23 Uhr möglich

Ristorante Collinas am Dom: Feinkost und Mahlzeit, von der Tageskarte wählen (nicht von der Papierspeisekarte, die man zunächst bekommt). Wir hatten tolle Pasta (Tagliatelle mit Lammragout und Ziegenkäse) und gute Burrata mit Parmaschinken. Gute offene Weine (z.B. Lugana)

 

 

Sonnenwanderung zum Möttauer Weiher im Taunus

 

Wir wandern gerne.  Hier in der Nähe nutzen wir gerne die Wandervorschläge des Rother Wanderführers „Taunus“ von Ulrich Tubbesing. Heute, an diesem herrlich Herbstsonnentag wählen wir die 3 Stunden Wanderung „Zum Möttauer Weiher“ im Solmser Land in der Nähe von Weilmünster und Braunfels.

Zunächst geht es vom Wanderparkplatz „Möttauer Weiher“ direkt sehr malerisch am Wasser entlang. Bis auf einen Angler sind wir komplett allein. Danach länger auf der Straße und durch eine Streuobstwiese bergauf bis zur Aussicht „Guck ins Loch“ – eine tolle Aussicht über das Solmser Land, bis hin zum Feldberg und auf auf einen Steinbruch.

Danach bergab ins 1100 Jahre alte Altenkirchen. Sehenswert hier die alten Kirche, ein klassizistischer Saalbau auf den man durch eine kleine malerische Kastanienallee zugeht. Leider ist die Kirche verschlossen aber ein Blick durch die hohen Rundbogenfenster läßt den schönen Saal erahnen.

Nun geht es eine längere Strecke durch den Wald, wir kreuzen die alte Fernhandelsroute Hessenstraße (L3054) und landen schließlich wieder im Möttauer Grund. Dort kommen wir nach kurzem Picknick auf einer Sonnenwiese am Bach wieder zum Parkplatz zurück.

Wanderung, ca. 3.5h Stunden, 14 km, Wanderung Nr. 4 „Zum Möttauer Weiher“ aus Rother Wanderführer „Taunus“ von Ulrich Tubbesing, Bergverlag Rother, 2010. Bis Altenkirchen der Wegbeschreibung und Karte folgen. Ab Altenkirchen hilft Markierung „dicker schwarzer Pfeil“. 

Über mich

 

Hallo Ihr Lieben,

ich bin Neli und die Welt entdecken, ob hier in Deutschland oder ganz fern, ist mein Hobby. Am liebsten reise ich mit meinem Mann und meinen 2 Kindern aber auch mit Freunden bin ich gerne unterwegs.  Bei jeder Reise oder jedem Erlebnis such ich auch nach dem Besonderen, den Dingen, die nicht sofort sichtbar auf der Straße liegen.

Ich möchte meine Erlebnisse gerne festhalten und damit auch andere zum Reisen inspirieren, sowohl weltweit aber auch in Deutschland für Tages-  oder Wochenendreisen.

Erfahrungen mit Reiseanbietern, Unterkünften und Restaurants werde ich auch mit Euch teilen.

Ich freue mich, wenn Ihr bei mir reinschaut und auch gerne Erfahrungen von Euren Reiseerlebnissen teilt.

Eure Neli

Hallo an alle Reisefans

Reisen heißt Entdecken. Und ich entdecke gerne – in der ganzen Welt und auch ganz nah in Deutschland. Noch 80 Tage und dann ist es soweit: unsere Traumreise nach Patagonien startet. Wir haben diese Reise als Familie vor einem Jahr zusammengestellt und geplant. Ich möchte die Reise zum Anlass nehmen, um die Eindrücke meiner vielen Reisen und Kurztrips in einem Blog festzuhalten. Damit der Blog rechtzeitig steht und läuft, werde ich nun schon mit den ersten Übungen beginnen und über bereits vergangene Erlebnisse schreiben. Ich freue mich, wenn Ihr mitlest und auch Eure Kommentare abgebt.