Traumberge der Welt Teil 2 – der Cerro Torre in El Chalten

8.1.2019

Heute ist unser letzter Wandertag in El Chalten und für heute steht eine Wanderung zum Basislager unseres absoluten Traumbergs –  Cerro Torre – auf dem Program. Der Cerro Torre ist Bergsteigern und Kletterern als einer der schwierigsten Berge der Welt bekannt und wurde erst in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts nachweisbar bezwungen (Es gibt eine, jedoch stark angezweifelte, Erstbesteigung aus den 50er Jahren). Damit ist der Berg auch heute noch ein El-Dorado für Bergsteiger und Extremkletterer – oft wird ein Erfolg jedoch durch die extrem steil und glatt abfallenden Granitwände und die oft widrigen Wetterbedingungen zunichte gemacht.

Meist ist der Cerro Torre in Wolken gehüllt und damit eine Sichtung des Gipfels auch ein Glücksumstand.  Wir haben ja, wie beschrieben, ein bißchen mit der Wettervorhersage taktiert und für heute sind nur wenige Wolken angesagt.

Wieder haben wir unfaßbares Wetterglück. Schon beim Frühstück lugt der oberste Teil der Cerro Torre  Granitspitze über die Felsen – und das zum ersten Mal, seit wir hier sind.

Von El Chalten: die Cerro Torre Spitze lugt ganz links hervor

Wir wollen heute zur Laguna Torre wandern, dem Base Camp für die Torre Bergsteiger. Ca 22 km stehen auf dem Programm und etwas weniger Höhenmeter als gestern.

Als Kompromiß für die Kinder – da ja in diesem Urlaub an Ausschlafen nicht zu denken ist – laufen wir heute erst gegen 9.30 Uhr los.

Zunächst geht es wieder entlang der Hauptstraße und dann biegen wir rechts ab zum Senda Laguna Torre.

Bei strahlendem Sonnenschein geht es sofort steil bergauf und wir müssen fast alle Schichten abwerfen. Nach ca. 2 km über Stock und Stein erreichen wir den Mirador Cerro Torre. Von hier aus ist der steil in den Himmel ragende Granitgigant schon gut zu erkennen, nur die ganz obere Spitze der Nadel steckt noch in einer Wolke.

Mein Sohn meint, jetzt hätten wir ja alles gesehen und könnten zurück – er ist nicht der größte Wanderfan, aber wir wollen den ganzen Weg gehen, obwohl uns die gestrige Wanderung noch ein wenig in den Knochen steckt und mir vor allem in den Knien von den steilen Felsabstiegen. Das nächste Mal besorge ich mir definitiv Wanderstöcke.

Es geht weiter munter bergauf bis ca. km 5, immer wieder bieten sich wunderschöne Aussichten auf das Torre-Massiv und die Wolken lichten sich immer mehr. Nun wandern wir 1-2 km durch eine weitläufige Hochebene mit ständigem Torreblick, relativ eben aber mit gerölligem Untergrund. Wir müssen uns beherrschen, nicht zu viele Fotos zu schießen.

Über die Hochebene, den Cerro Torre im Blick

Dann geht es die restlichen km auf einem angenehmen Waldweg der immer nur leicht hoch und runter geht und nach ca. 3 Stunden stehen wir vor der Moräne. Ein kleiner Anstieg genügt und vor uns tut sich ein wunderschöner wolkenloser Blick auf die Laguna Torre mit ihrem Gletschersee, das Torremassiv mit Gletscher und natürlich die spitze Cerro-Torre Granitnadel auf.

Wir sind nicht alleine und teilen den Blick mit ca. 50 weiteren Wanderern. Wir wollen noch ca 30 Minuten weiter laufen zum Mirador Maestri. Nun haben wir wieder die Moränenqualität von gestern und vom Torres El Paine.  Es ist anstrengend.

Cerro Torre mit Gletscher

Blick auf die Ebene zurück von der Laguna Torre

Nach 15 Minuten hoch auf dem Bergkamm, fragen wir entgegenkommende Wanderer, ob sich die Mühe lohnt. Die Antwort klingt nicht überzeugend. Wir entscheiden uns, abzubrechen, suchen uns einen windgeschützten großen Stein und schlagen unser Picknicklager aus. Es gibt wieder selbstgemachte Sandwiches mit Käse und Salami aus dem Supermarkt. Heute ist auch unser Wasser etwas knapp, da wir die Trinkflaschen nicht so problemlos auffüllen können, wir an den anderen Tagen. Es gibt nur einen Fluß auf der Tour.

Wir steigen hinunter zur Lagune, schießen viele Fotos und genießen die Szenerie. Inzwischen ist der Torre komplett wolkenfrei, der Gletscher funkelt im Sonnenschein. Besonders malerisch sind ein paar auf der Lagune treibende Eissschollen.

 

Langsam treten wir den Rückweg an. Die erste Hälfte durch den Wald und die Hochebene geht rasch voran. Immer wieder gibt es schöne Blicke zurück.

Die zweite Häflte steil bergab über Steine und Geröll ist dann etwas mühsamer, ich spüre meine Knie. Jeder Kilometer ist markiert, manchmal weiß ich nicht, ob das hilft oder eher nicht. Es sind auch sehr viele Leute unterwegs an einem solchen Tag. Man ist praktisch nie alleine auf der Tour. Oft begegnen uns auch Wanderer mit schweren Rücksäcken, sie steigen hoch zum kargen Zeltplatz am Base Camp der Torres um dort entweder am nächsten Tag zu klettern oder aber ihre Wanderung auf der berühmten 4 Tagestour Huemul fortzusetzen.

Auf dem Rückweg, noch ist es sonnig

Am Ende der Wanderung zieht sich der Himmel zu und es fängt leicht an zu schneien.

Wetterumschwung am Cerro Torre

Beim Mirador schauen wir noch mal zurück und jetzt liegt der Cerro Torre fast wieder in Wolken. Es sieht mystisch aus.

El Chalten taucht wieder auf

In der Hauptstraße probieren wir noch ein Eis aus Calafatebeeren. Es schmeckt gut nach einer Mischung aus Blaubeeren und schwarzen Johannisbeeren. Es färbt auch entsprechend.

Calafatebeeren-Eis

Nun geht es unter die Dusche und die Wandersachen werden in den Koffer verbannt. Nachdem wir die letzten 2 Tage Nudeln gekocht haben, werden wir uns heute noch ein kleines Restaurant suchen.

Es grüßt noch einmal der obere Zipfel des Cerro Torre

Wir gehen hinaus ins Dorf und uns empfängt eine wunderschöne ruhige abendliche Stimmung. Alle Leute sind sehr relaxt – hier könnte man ewig bleiben. Wir schießen ein paar Fotos von der Abendstimmung. Alle Berggiganten ragen mit ihren Spitzen fast wolkenlos in den Himmel – morgen verspricht noch ein besserer Tag zu werden. Wir liebäugeln kurz damit, ganz früh um 4 Uhr hoch auf den Aussichtspunkt Mirador de los Condores zu wandern, um die Berge noch einmal super im Blick zu haben. Aber angesichts der Tatsache, daß um 7:30 Uhr schon unser Shuttlebus nach El Calafate zum Flughafen fährt, können wir uns dazu nicht durchringen.

Nur 100 Meter die Straße runter vom Kau-Si-Aike finden wir die gemütliche Kneipe Ahonikenk.

Restaurant Ahonikenk

Mit Glück wird gerade ein Tisch frei. Wir bestellen hausgemachte Gemüsesuppe, Linseneintopf mit Chorizo und Schnitzel,  alles ist eine Gedicht und schmeckt wie bei Oma.

Dazu gibt es ein kräftiges Bier bzw. Rotwein. Als Überraschung kommt noch ein singendes Paar, die uns mit ihrem Gesang und Gitarrenklängen beeindrucken.

Noch ein kleiner Spaziergang durch die Hauptstraße, dann geht es zurück zum Hostel, die Koffer werden gepackt und wir fallen hundemüde ins Bett.

Abendstimmung in El Chalten

 

Wir sind uns einig, hier könnten wir es noch ein paar Wochen aushalten. Es fühlt sich alles ein wenig nach Aussteigen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.