Über die berühmte Route 40 nach El Chalten

6.1.2019

Nun geht es endlich nach El Chalten – Argentinien’s offizieller Wanderhauptstadt. Mit einem Shuttlebus, der bereits 7:30 am Morgen losfährt fahren wir zunächst vorbei an landschaftlich schöner Kulisse: Lago Argentino, die Pampa, Gebirge.  Wenn man nicht schläft, kann man schön aus dem Fenster schauen.

Durch die Pampa auf dem Weg nach El Chalten

Wir fahren auf der berühmten Ruta 40. Diese ist mit einer Gesamtlänge von 5.300km nicht nur die längste Nationalstraße Argentiniens sondern gleichzeitig auch eine der längsten Fernstraßen der Welt (in direkter Konkurrenz zur berühmten Panamericana).  Sie startet an der Grenze zu Boliven im Norden und führt dann bis  ganz runter in den patagonischen Süden nach Rio Gallegos.

Nach ca 2 Stunden machen wir einen kurzen Halt an der Herberge La Leona. Diese historische Gastwirtschaft liegt direkt an der Ruta 40 und hat eine interessante Geschichte. Ich zitiere ein wenig aus dem Prospekt von „La Leona“:

Es ist der Ort, an dem 1877 Francisco Moreno (der „Perito“, d.h. Sachverständige Moreno), ein bekannter argentinischer Forscher von einem Puma (einer Berglöwin, Leona) angefallen und sehr schwer verletzt wurde. In der Folge erhielt der angrenzende Fluß den Namen Leona. Natürlich wurde auch der berühmte Perito Moreno Gletscher nach diesem Wissenschaftler benannt.  1994 wurden erste Fähren errichtet, um den damaligen Siedlerstrom von und zum Atlantik zu unterstützen und so war auch die Notwendigkeit einer Herberge geboren, gegründet von einer dänischen Familie.  Besonders spannendes Detail: 1905 sollten 3 Gäste hier für ein paar Tage übernachtet haben, die später von den Herbergsbesitzern auf Fahndungsfotos als die berühmten Bankräuber Butch Cassidy, Sundance Kid und Ethel Place wiedererkannt wurden.

14.159 km nach Frankfurt
Pause beim Parador La Leona
Blick auf die Brücke über den Leona Fluß auf der Ruta 40

Die Herberge „La Leona“ zehrt noch heute von ihrer bewegten Vergangenheit. Inzwischen in dänisch-deutschen Händen, ist es auch das einzige Gebäude auf der Strecke zwischen El Calafate und El Chalten.

Wir fahren weiter und biegen von der Ruta 40 ab auf die Straße nach El Chalten. Nun tut sich bereits die schneebedeckte Bergkulisse vor uns auf.

Da es heute allerdings recht bedeckt ist, sehen wir die ganz hohen berühmten Spitzen des Cerro Torre und des Fitzroy noch nicht.  Links von uns sehen wir immer wieder den riesigen türkisblauen Lago Viedma, der vom Viedma-Gletscher gespeist wird.

Lago Viedma

Nach einer gute Stunde zeigen sich die ersten Häuser von El Chalten.

El Chalten ist in der Tat ein kleines beschauliches Dörfchen mit wenigen Straßen, umgeben von einem phänomenalen Bergpanorama.

Wir wohnen in der Hosteria Kau Si Aike. Die Herbergseltern begrüßen uns überschwänglich und sehr freundlich – allerdings geht es hier nur noch in Spanisch bzw. mit Händen und Füßen. Ich nehme mir ganz fest vor, endlich einen Sprachkurs in Spanisch zu machen.  Unser Zimmer ist tatsächlich um 11 Uhr schon bereit.

Hosteria Kau Si Aike

Wir haben überraschenderweise eine Art  Ferienwohnung mit einer kleinen Küche und Bad im Erdgeschoß und 2 kleinen Schlafzimmern direkt darüber. Das löst besondere Freude bei unserem Sohn aus und er sieht Chancen, daß wir ihm hier einmal Nudeln kochen können. Deshalb suchen wir auch gleich einen der diversen Supermärkte auf, um Vorräte zu besorgen. Der Supermarkt ist nur 5 Minuten entfernt.  Supermärkte muß man sich hier sehr einfach vorstellen und ohne jegliche Technik, es ist für uns eine nette Reise in die Vergangenheit, für die Kinder eine neue Erfahrung (nur auf Cuba haben sie schon Ähnliches gesehen).

Da es Sonntag ist, herrscht in den Regalen teilweise gähnende Leere. Der Supermarkt ist jedoch voll von Backpackern die auch ihre Vorräte auffrischen. Wir finden Nudeln und Tomatensauce und besorgen uns auch gleich Brot, Wurst, Tomate und Käse für Sandwiches für die morgige Tageswanderung. An der Wurst und Käsetheke dauert es unendlich lange. Zum Schluß schleppen wir dann doch einen großen Rucksack voller Lebensmittel weg – Plastiktaschen gibt es hier, ganz umweltfreundlich, erst garnicht.

Für den Nachmittag empfiehlt uns unser Herbergsvater eine kurze (4-5 Stunden!) Wanderung zur Laguna Capri. Wir machen uns auf den Weg.

Zunächst geht es einen Kilometer durch die Hauptstraße an das andere Ende des Dorfes.

Von hier nehmen wir den Senda al Fitzroy, der in ca. 10 km bis zur Laguna de los Tres am Fuße des Fitzroy führen soll.

Senda  al Fitzroy

Wir wollen einen Teil dieses Weges bis zum Mirador Fitzroy gehen. Zunächst geht es 1km recht steil nach oben.

Blick zurück auf El Chalten

Die Wanderwege sind hier sehr gut markiert und nach jedem km steht ein Schild mit dem Kilometerstand der schon zurückgelegt wurde. Das hat Vor-und Nachteile. Auf unebenem, hügeligen Terrain (dem „Patagonian Flat“) fühlt sich  1 Kilometer auch länger an, als in heimischen Gefilden. Nun sind wir schon weit oben und laufen einen recht windigen Höhenweg entlang, der wunderschöne Ausblicke aufs Tal und den Fluß erlaubt.

Blicke ins Tal

Nach ca 5km kommen wir an eine Wegscheide, recht im Bogen geht es zum Mirador Fitzroy, links zur Laguna Capri. Wir wollen zunächst den Fitzroy sehen und wandern deshalb zum Mirador, durch Gestrüpp erreichen wir den Aussichtspunkt und haben eine wunderschöne Sicht auf —— Wolken!

Hinter den Wolken – der Fitzroy

Wir sehen zwar ein paar kleinere Berge, aber der Fitzroy will sich uns heute nicht zeigen. Wir wissen natürlich, daß das hier durchaus ein üblicher Zustand ist, aber hoffen, daß uns in den nächsten 2 Tagen etwas mehr Glück beschieden ist. Wir wanden zurück zur Wegscheide und dann noch linksherum zur Laguna Capri. Diese ist wunderschön und hat sogar einen kleinen Sandstrand.

Annäherung an die Laguna Capri
Laguna Capri

Wir genießen die schöne Natur, schauen noch einmal Richtung Fitzroy, aber weiterhin nichts als Wolken.  So treten wir dann den Rückweg an.

Immer wieder Schafgarbe am Wegesrand

Am frühen Abend sind wir zurück in El Chalten und kochen die heißersehnten Nudeln mit Tomatensauce. Sogar etwas geriebenen Parmesan haben wir ergattert. Das Internet ist wieder rudimentär. Im Frühstücksraum bei der Rezeption ist es ganz gut aber im Zimmer kaum vorhanden.  Am Abend mache ich mit meinem Mann noch einen Spaziergang durch den Ort – wieder begeistern uns die langen, hellen Abende. Die Bergkulisse ist jetzt auch etwas klarer aber immer noch nicht vollständig.

Wir gehen in eine kleine Kneipe und trinken einen Wein bzw. ein Bier. An der Wand ein großer Flatscreen mit Kletterfilmen vom Fitzroy. Die Bilder sprechen für sich.

Kneipe Monte Rojo

Müde kehren wir zu unserer Unterkunft zurück. Mal sehen, was das Wetter morgen bringt, wir haben schon einen Wanderplan.

Hosteria Kau Si Aike – einfache aber sehr, sehr nette Unterkunft mit gutem Frühstück (Müsli, Eierspeisen, Toast, Käse, Schinken und Kuchen). Abends gibt es eine öffentliche Bar und auch die Möglickkeit, kleine Gerichte zu essen.  10 Zimmer, davon 2-3 als Maisonette mit kleiner Küche, was das Kochen und bereiten von Picknicks für die Wanderungen sehr unterstützt. Auf die Wanderungen muß man sich hier komplette Verpflegung (Essen und Trinken) mitnehmen. Es gibt keine Einkehrmöglichkeiten. Das unheimlich freundliche Herbergsehepaar hilft bei allen Themen. Allerdings sprechen sie kaum Englisch was die Verständigung etwas erschwert aber nicht unmöglich macht – mit gutem Willen von beiden Seiten haben wir immer alles hinbekommen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.