Sri Lanka – Jahrtausendalte Kultur, Natur und buddhistisch geprägte Menschen, doch aktuell am Rande des Staatsbankrotts – Gastbeitrag von Beate Rosenthal

Sri Lanka war schon lange auf meiner “Bucket list” und doch bin ich froh, es mit dieser Rundreise so viel umfänglicher erlebt zu haben als bei meiner ursprünglichen Idee eines Ayurveda Urlaubs.

Am 3. Februar 2022 landeten wir nach einem angenehmen Nachtflug mit Emirates und entsprechendem kurzen Zwischenstopp am eindrucksvoll designten Flughafen Dubai DXB am Morgen lokaler Zeit in Colombo, der Hauptstadt Sri Lanka’s.


Die Immigration funktionierte zügig und alle Mitreisenden schienen gut vorbereitet zu sein. Das heisst, im Februar brauchte es zur Einreise das lokale Visum ETA, eine lokale Covid Versicherung und auch für Geimpfte einen PCR Test, plus die entsprechende elektronische Health Authorization, in der man alle Angaben und Belege zu Impf- und Teststatus elektronisch hochgeladen hatte. Das alles konnten wir aus Deutschland gut vorbereiten, auch wenn die lokalen Websites etwas langsam und veraltet programmiert erschienen.

Tag 1: Colombo City Tour & ein erster Sonnenuntergang
Am Flughafen wurden wir von unserem ersten “Driver Guide” Rohan in seinem Honda empfangen, ein einfaches Modell, was für eine Woche Rundfahrt auf der Insel nicht optimal erschien, weshalb wir am selben Tag das Fahrzeug und damit den Fahrer wechselten.

Das ganze System der Driver Guides funktioniert übrigens durch Mundpropaganda und jedes Hotel oder Agentur kann diese vermitteln. Es sind meistens Freelancer, die dann eben ein eigenes Fahrzeug einbringen und ihr persönliches Sprachpaket. Da nur 30% der Bevölkerung Englisch sprechen, ist das wichtig zu klären und idealerweise auszuprobieren.

Der lokale Partner unserer Agentur “Travel to Nature”, “Antiquity” war hier sehr entgegenkommend und so stand am nächsten Tag ein angenehmeres, neueres hybrides Fahrzeug zur Verfügung und unser neuer Fahrer hatte Humor.

Deshalb ein kurzer Exkurs zum Thema Fahren auf Sri Lanka. Tatsächlich ist das Haupttransportmittel, das Touristen empfohlen wird, sich einen Driver zu nehmen oder Teilstrecken des Landes mit dem Zug zurückzulegen, den man allerdings nur über Touristenagenturen buchen kann. Die Busse sind zahlreich und fahren in hohem Tempo, aber leider überhaupt nicht planbar.

Innerhalb von ein paar Tagen und mit der entsprechenden lokalen Erfahrung kann man dann auch auf Tuk Tuks (die Lokalen nennen sie die indischen Three Wheelers) umsteigen oder sich einen Scooter oder Motorrad nehmen. In Colombo haben die Tuk Tuks zum großen Teil sogar einen Meter, so dass man hier nicht verhandeln muss, überall sonst aber schon.

Zurück zur Reise, gegen Mittag kamen wir zum ersten Mal im traditionellen, kolonial geprägten Galle Face Hotel in Colombo an. Dort erklärte man uns beim Check-in die jeweilige Musik Lärmbelastung der von uns gebuchten Zimmerkategorie, auf der einen Seite gab es bis ca. 23 Uhr Musik und auf der anderen bis 1 Uhr morgens. Entsprechend wählten wir bei 4,5 Stunden Zeitverschiebung bei diesem Aufenthalt die ruhigere Seite und dann bei unserer Rückkehr zum Ende der Reise die andere, pittoreske Seite mit Meerblick. Und tatsächlich, in Colombo feiert man bei guter Musik bis mitten in die Nacht.

Unser erster Tag auf Sri Lanka war davon geprägt, dass am nächsten Tag, dem 4. Februar der jährliche Independence Day (Unabhängigkeitstag) von der Britischen Herrschaft gefeiert wurde. Das bedeutete vor allem, dass man überall Flaggen sah, einige Straßenführungen geändert waren und die Präsenz von schwer bewaffneten jungen Militärs, die uns aber freundlich überall vorbeilaufen ließen.

Heute, wenige Wochen später, ist das anders, denn das Land ist aktuell von einer schweren Wirtschaftskrise geprägt, beinahe zahlungsunfähig. Die Omikron-Variante des Coronavirus, das Auslaufen von Corona-Hilfen, hohe Inflation und steigende Zinsen hatten die Konjunktur bereits getrübt, noch bevor der russische Krieg gegen die Ukraine begonnen hatte.

Den Nachmittag verbrachten wir mit Spaziergang, Einkehr im Hipster Café Kumbuk und Tuk Tuk Fahrt zu ein paar der zentralen Sehenswürdigkeiten, dem Independence Square, dem eindrucksvollen Gangaramaya Tempel und dem ein oder anderen kolonial anmutenden Regierungsgebäude, immer in der Nähe eines Cricket Platzes, von klein und groß bespielt. Rechtzeitig zum Sonnenuntergang brachte uns ein geschickter Tuk Tuk Fahrer zurück, um diesen auf der als Schachbrettmuster gesetzten Terrasse des Galle Face Hotels zu genießen.

Im Dunkeln wagten wir uns dann noch einmal zum Galle Face Green, einem eher ausgetrockneten Grünstreifen, an dem der ein oder andere Food Stand Currys, Crab Cakes und andere Leckereien anbot, eine gute Idee, da sich hauptsächlich die Locals dort einfanden.

Tag 2: Der heilige Felsen von Sigiriya, Kokos und Eco-Resort Erlebnis

Am nächsten Morgen startete unsere Tour ins Land und damit das für uns nicht ganz so komfortable frühe Aufstehen. Dafür wurden wir mit einem fantastischen Frühstück im Galle Face Hotel verwöhnt, wo wir zum ersten Mal den berühmten Egg Hopper probieren konnten, ein Spiegelei in einem gebackenen, nicht zu süßen dünnen Pfannkuchenteig. Lecker!

Unser gewitzter Driver Guide Sheldon machte das frühe Aufstehen leichter und gewährte uns bald eine erfrischende Kokosnuss Pause am Straßenrand. Die Kokosnuss in jedweder Form ist einer der Hauptinhaltsstoffe der srilankischen Küche und macht die Currys und Co. hier besonders lecker.

Ziel des heutigen Tages war der heilige Felsen Sigiriya, bis dorthin wurden wir mit dem auch an Sonn- und Feiertagen sehr aktiven Straßenverkehr vertraut gemacht. Vorbei ging es für ca. 4-5 Stunden an Urwald Wäldern am Straßenrand, an Mango Bäumen und Reisfeldern. Dies ist ein guter Zeitpunkt um zu erwähnen, dass Sri Lanka per Dekret in 2021 Organic Farming, ohne Pestizide eingeführt hat, was durch die damit zunächst ausgelöste Missernte, die Probleme des Landes verschärfte. Und davon gibt es auch durch den Ausfall des Tourismus seit 2020 viele. Durch den Stand des Landes als Niedrigrisiko Gebiet, verdient durch 70% Impfquote und niedrige Inzidenzen, verbesserte sich die touristische Auslastung zwar im Februar merklich, aber einige Hotels und Restaurants blieben weiter geschlossen.

Der archäologische Park von Sigiriya war den Weg genauso wert wie das sensationelle Jetwing Vil Uyana Eco-Resort. Zunächst zu Sigiriya. Hier findet man Erstaunliches, von bunten, fein gemalten Felszeichnungen bis hin zu jahrtausende alten Bewässerungssystemen, die das große heilige Gebiet mit Wasser und dekorativen Elementen versehen hatten.

Hier finden sich auch diverse alte Schriften an den Wänden, Variationen des heute weiterhin einzigartigen Sinhala. Eine etwas gewagte Hypothese ist, dass unser vertrautes @ Zeichen ggfs. durch Sinhala inspiriert wurde.

Den Sigiriya Felsen selbst konnte man einmal über eine Wendeltreppe besteigen, um die einmaligen Fresco Malereien diverser göttlicher Jungfrauen zu sehen und dann über einen weiteren Weg, um bis zur Festung ganz oben zu gelangen, wohin sich auch die ein oder andere Affenbande bewegt hatte. Leider war dies auch ein Ort, an dem man das mangelnde Umweltbewusstsein von wenig gebildeten Menschen bestaunen musste, die dort von Windeln bis Plastiktüten ein paar Reste hinterließen, die streunende Hunde und Affen dann untersuchten. Auf dem Rückweg machten wir auch die erste Begegnung mit den einheimische Moskitos, die natürlich prompt gegen 17 Uhr zugegen waren.

Das Jetwing Vil Uyana Eco-Resort ist eine besondere Erwähnung wert. Die Anlage besteht aus um eine Lagune verteilten Holzhäusern, zum Teil auf Stelzen. Dazwischen gibt es Sandpfade und ganz viel wunderbares Vogelgezwitscher. Die offene Bibliothek, der zentrale Pool und das loungige Restaurant zu absolut moderaten Preisen laden zum Verweilen ein.

Einer der Höhepunkte unseres Aufenthaltes was es, dem “Resident Crocodile” des Resorts in sicherer Entfernung zu begegnen und an dem abendlichen Nature Walk mit dem Resort eigenen Naturalist teilzunehmen und Flora & Fauna sowie den Sternenhimmel zu bestaunen. Damit sahen wir erstmals den aus unserer Sicht heimlichen Nationalvogel von Sri Lanka – einen männlichen Pfau, der hoch oben auf einem Baum sein prachtvolles Gefieder zur Schau stellte. Noch wichtiger war aber die Sichtung des sehr gefährdeten Loris, einer seltenen Kleinstaffen Art, der durch den Schutz im Eco Resort ein neues Zuhause gefunden hat. Ausgestattet mit Nachtsicht Lampen sahen wir etwa drei der seltenen Tierchen.

Tag 3: Polonnaruwa und mehr tolle Tiere, Ayurveda, wie es nicht sein soll

Unser zweiter Tag in der Zentralprovinz führte uns vom Jetwing aus nach Polonnaruwa, einer weiteren archäologischen Stätte, wohin die Könige von Sri Lanka nach der Periode in der ersten Hauptstadt Anuradhapura ihre Residenz verlegten.

Der Weg vom Vil Uyana nach Anuradhapura ist etwas weiter als nach Polonnaruwa, weshalb wir uns für diese Reise für Letzteres entschieden hatten, doch beim nächsten Mal stünde Anuradhapura auf dem Programm. Ein weiterer Vorteil dieser Tour war, dass sie am Gebiet der wilden Elefanten entlang führte und so trafen wir tatsächlich zwei der an diesem Tag freundlichen Dickhäuter auf unserer morgendlichen Fahrt. Tatsächlich ist den Elefanten hier mit gebotenem Respekt zu begegnen. Noch sterben auf Sri Lanka pro Jahr ca. 200 Elefanten durch Menschen, aber eben auch ca. 80 Menschen durch Elefanten. Ein paar unvernünftige Touristen hatten just am Vortag erlebt, dass Herr Elefant ihr Aussteigen aus dem Mietwagen keine gute Idee fand und es dann dreimal herum rollte. Die Touristen selbst waren dann rechtzeitig weggelaufen und mit dem Fahrzeugschaden relativ unbeschadet geblieben.

In der alten Königsstadt Polonnaruwa aus dem 11ten und 12ten Jahrhundert AD konnten wir in der heißen Sonne viele spannende Ruinen bestaunen, mit diversen Gebäuden, Königsstatuen und guten Beschreibungen, die uns halfen, die Geschichte der jeweiligen Königsgenerationen und des Buddhismus zu verstehen. Auch im Buddhismus spielte zum Beispiel das Thema Reliquien eine große Rolle und so landeten ein Zahn und eine Schüssel von Buddha im Besitz der Königshäuser von Sri Lanka.

In der Geschichte war auch der Buddhismus mehrfach in Gefahr und wurde von König Parakramabahu wieder zusammengeführt.

Erwähnenswert war auch die Anlage einer Toilette, nach dem System, das man heute noch in manchen französischen Etablissements finden kann.

Am Rande des archäologische Parks bot auch der ein oder andere Händler sein Schnitzgut und weitere Souvenirs feil. Wir nutzten die Chance zum Geldwechsel und für leckeren Kokosnuss- und Limettensaft.

Weiter ging es zu den großformatigen Buddha Statuen von Gal Viharaya, die in verschiedenen Posen zur Anbetung einladen. Hier fanden wir auch die Liste der vielen Regeln, denen man als buddhistischer Mönch gerecht werden musste, selbst Humor stand unter Strafe.

Am Nachmittag hatte Sheldon die Idee, uns zu einem Ayurveda Institut zu bringen, dass Massage und Öl Stirn Aufguss tatsächlich zu günstigeren Preisen als im Hotel anbot, aber eben auch etwas weniger qualitativ. Die Kopfmassage begann mit eher unangenehmen Sensationen, nämlich Ziehen an den Haaren, die Massage auf harten Liegen war etwas weniger erholsam und das Öl lief natürlich überall hin und konnte von der dortigen kalten Dusche nicht entfernt werden. Wir konnten uns mit den nicht Englisch sprachigen Behandlern eben nicht verständigen und die Schlussfolgerung bleibt, es lohnt sich, die Dinge in Sri Lanka nach Qualität zu prüfen, bevor man sie bucht.

Den Abend im wunderbaren Jetwing Vil Uyana nutzten wir zu einem leckeren Dinner am Pool – mit den damit immer verbundenen Papadams – knuspriger Teig aus Linsen und Kichererbsenmehl –  der oben erwähnten Tour in den Dschungel und zum Lesen der Biographie über den eindrucksvollen srilankischen Geschäftsmann Herbert Coorey, der Jetwing aufgebaut und über viele nationale Krisen entwickelt hat. Besonders beeindruckend war sein Fokus auf “Customer experience” und die auch in Covid Zeiten von seinen Nachfahren gelebte Fürsorge für die Mitarbeiter der Jetwing Gruppe.

Tag 4: Mehr Tempel auf einem Road Trip mit Würze

Nach dem Frühstück, natürlich mit Egg Hopper und Krokodil machten wir uns auf den Weg in Richtung Kandy, der letzten srilankischen Königsstadt.

Nur etwa 15 km auf dem Weg stand die Felsentempel Anlage von Dambulla auf dem Programm, eine in den Fels gehauene Anlage, die über viele Treppenstufen zu erklimmen war.

Oben angekommen, wurde der Tempel aber gerade für die tägliche, kurze Gebetspause für 15 min. geschlossen. Im Tempel waren dann wieder Unmengen von Buddha Statuen aus verschiedenen Perioden zu bestaunen, und spannenderweise eine Skulptur des nächsten erwarteten Buddha’s, dessen Namen und Antlitz man schon kennt: Maitreya, aber er hat noch ca. 2000 Jahre, um zu erscheinen. Allerdings sind die Felsenkammern zum Teil zum Schutz mit weißem Mauerwerk umbaut wurden, was den Anblick von außen etwas weniger eindrucksvoll macht.

Auf dem Weg auf der Landstraße Richtung Kandy überraschte uns das Angebot von Zierfischen am Wegesrand und ein kurzer Stop beim Holzschnitzer, der uns neben tropischen Hölzern wie Palisander auch die tollen Möglichkeiten zeigte, mit dem sogenannten Regenbogenholz Farben zu erzeugen.

Der nächste Stopp brachte uns die uralte Naturheilkunde näher, durch eine Führung durch einen Spice & Herbal Garten, zu dessen Abschluss wir mit ca. 20 Medikamenten vertraut gemacht wurden, vom Magenmittel über Mittel für kalte Füße bis hin zum Moskitoschutz. Der toll ausgebildete Guide belohnte uns am Ende der Tour sogar mit einer wunderbaren Oberkörpermassage, die für die missglückte Ayurveda Behandlung vom anderen Tag kompensierte.

In Kandy angekommen, hatten wir zwei Stunden, um den botanischen Garten zu durchstöbern und dieser war weitläufig, voller exotischer Pflanzen, gigantischer Bäume und Bambus, mit einer Hängebrücke als Attraktion, aber ohne viele Blüten. Insgesamt machte der Park einen eher ungepflegten Eindruck, was wir mit der ökonomischen Situation des Landes in Verbindung brachten.

Direkt im Anschluss mussten wir uns beeilen, um die Abendzeremonie im berühmten Zahntempel zu erleben und das klappte auch, trotz des nur semi-automatisierten Ticket Verkaufsautomaten und der kleinen Schlange beim Schuhe Deponieren, was an den berühmten Tempeln des Landes immer ein findiger Geschäftsmann für 20-25 Rupien pro Person organisierte.

Der Besuch im Zahntempel kann den ein oder anderen Reisenden an Monumente in Jerusalem erinnern, wo die Besucher auch über geleitete Wege in Massen an Grabes- und Geburtsstätte Christi vorbeigeführt werden. Der eigentliche Tempel erinnert an thailändische Baukunst, die Priester trommeln und spielen Flöte, was die Atmosphäre dann doch andächtig macht.

Den Abend verbringen wir mit einem kurzen Streifzug vom sehr Service orientierten neuen Ru Boutique Hotel hin zur Hideout Bar, wo wir mit direktem Blick auf die Bar einem Live Musiker lauschen konnten. Hier trafen sich coole Touristen und lokale Hipster, allerdings zu den entsprechenden hohen Preisen. Das Curry blieb dann aber genauso scharf und lecker wie sonst auch. Wir schlossen den Abend mit einer kleinen Runde Pool Billard ab, für die wir im Hotel etwas improvisierten.

Tag 5 & 6 Ins Tea Country und zum Ende der Welt

Und weiter ging es mit dem Zug, einem der “Must haves” in Sri Lanka. Anders als die Zeittafeln, machen die Züge jedoch einen recht modernen Eindruck. Kurios an der Fahrt ins Hoch- und damit Teeland waren nur die vielen zugestiegenen Verkäufer, die allerlei Leckereien anboten und die offenen Türen zum angrenzenden Waggon, wo sich der ein oder andere Tourist tummelte und einmalige Zugfahrtgefühle aufkamen. Schon auf der Fahrt konnte man grüne Felder mit Teepflückern und reiche Gemüsefelder bestaunen.

Angekommen an der Station Nanu Oya, fuhr uns Sheldon, der den 4.5 Stunden Weg in etwas kürzerer Zeit mit dem Auto zurückgelegt hatte, zum nächsten Boutique Hotel, der Villa eines ehemaligen britischen Gouverneurs, der sich hier im Hochland den Somerset Estate aufgebaut hatte. Von dort aus unternahmen wir eine ausgiebige Wanderung durch die Teefelder. Hier erfuhren wir auch, dass Ceylon keine Teesorte ist, sondern einfach Tee aus Sri Lanka, das von den jeweiligen Kolonialmächten Ceylon getauft wurde.

Die Geschichte der Kolonialherren, die dem Land den heute noch wichtigen Wirtschaftszweig des Teeanbaus brachten, ist natürlich auch eine Geschichte von Einwanderern – hier wurden vor allem Inder angesiedelt – und ein Beispiel an Egozentrik, wie die des über 200 Elefanten erschießenden Engländers, der die Population für Sri Lanka damit disseminierte. Dabei haben in Sri Lanka die wenigsten Elefanten Stoßzähne. Vielleicht wurden wir deshalb mit diesem Hotel der Amaya Gruppe nicht warm, dessen britische Restaurantpreise uns die Chance gaben, weitere schöne Alternativen in Nuwara Eliya, wie die des Inders beim Grand Hotel und des Kochs im Jetwing St. Andrews kennenzulernen.

Am nächsten Morgen ging es vor Sonnenaufgang auf die Piste, und diesmal was das wörtlich zu sehen. Die Straßen in Sri Lanka sind hervorragend und vielerorts besser als in Europa, aber in den Nationalparks hat man die natürlichen Wege erhalten und so fuhren wir mit einem lokalen Fahrzeug etwa eine Stunde in Richtung Feen Landschaft der über 2000 m hohen Horton Plains, denn der Nebel erhob sich auf der Steppe. Von dort aus unternahmen wir eine ca. 9 km lange Wanderung zum sogenannten “Worlds end” einem wirklich schönen Ausblick, aber vor allem tollen Marketing Coup. Auf dem Weg trafen wir zwar keine besonderen Tiere, aber immer wieder andere Touristen und tauschten den ein oder anderen Sri Lanka Tipp mit Polen, Franzosen, Schweden aus.

Nach diesem frühen Start wurden wir mit einem ganz besonderen Kaffee, Törtchen und Samosas belohnt, in der sehr zu empfehlenden “Grand Coffee Bar” in der Nähe des Grand Hotels.

Nachmittags wurden wir bei der Tea Factory “Pedro” in die Geheimnisse der Teeverarbeitung eingeführt, und lernten, dass diese viel weniger aufwendig ist als Kaffee, hauptsächlich durch die kurze Fermentationszeit und dass auch diese Industrie in Sri Lanka reguliert ist. Schlussendlich konnten wir uns noch auf dem Hoteleigenen Putting Green ausprobieren.

Tag 7 – 9 Auf Safari, man sucht immer das, was es am wenigsten gibt

Der nächste Morgen führt uns durch wunderschöne Berglandschaften und vorbei am Hipster Paradies Ella zurück ins Tiefland und gen Süden. Ziel: der bekannteste der Nationalparks – Yala. Auf Anraten der Agentur hatten wir 1.5 Tage Safari gebucht, um weitere Distanzen zurückzulegen. Dieser Plan wurde allerdings vom Nationalpark Büro durchkreuzt, das aktuell nur den östlichen Teil des Parks freigegeben hatte.

Bevor es zur ersten Safari Etappe losging hatten wir die Chance, kurz den Strand am Jetwing Yala zu besuchen und zollten Respekt vor den aufgestellten Warnschildern.

Eine Safari ist eine ruckelige Angelegenheit mit viel Staub und so waren wir glücklich, dass unsere erste Tour durch einige Tier Sichtungen gesegnet war, von: Elefanten, Krokodilen, Wasserbüffeln, Leguanen, diversen Vögeln. Besonders der bunte Bienenfresser, den wir bisher nur vom Etikett eines leckeren österreichischen Weins kannten, hatte es mir angetan.

Wenn auch wieder viel zu früh ging es am nächsten Tag wieder auf die Buckelpiste. Tatsächlich schienen alle Fahrer im Park nur ein Ziel zu haben, den Touristen Leoparden zu zeigen, und so kamen bei der Andeutung von Leoparden Spuren viele lärmende Toyotas zusammen, was auf die Tierchen vermutlich den gegenteiligen Effekt hatte. Aber es gab dann durchs Fernglas ein Tier zu sehen und das Soll war erfüllt. Unser scheinbar recht unerfahrener Safari Fahrer konnte dann durch Sheldon in andere Teile des Parks navigiert werden und wir hatten so das Glück, die Gesellschaft diverser Pfauenmännchen in Brunft und eines Schwarz- oder Nasenbären zu machen, der sich recht nah an unserem Fahrzeug tummelte. Auch ein nicht ganz so gut gelaunter Elefantenbulle mit den seltenen Stoßzähnen wurde durch Sheldon‘s Ansprache etwas beruhigt und ließ uns ziehen.

Die durch die Ruckelei und Mangel an Koffein ausgelösten Kopfschmerzen, die zweistündige Mittagspause an einem Fluss, dessen einzige Attraktion das Toilettenhäuschen und das mitgebrachte Curry waren, verdarb uns etwas den Spaß, so dass wir diesen Safari Tag vorzeitig beendeten. Den Sonnenuntergang genossen wir dann schwimmend im wirklich richtig langen Infinity Pool und mit der lokalen Affenbande in den Bäumen als Gesellschaft.

Und wieder gab es ein Sandwich Frühstück, wobei das Jetwing die besten Sandwich Frühstücke der ganzen Reise bot, mit extra Eiern, Croissants und Bananenkuchen. Die Überraschung des Tages war eine weitere zweistündige Safari im kleineren Udawalawe Nationalpark, dessen Hauptattraktion neben den omnipräsenten Pfauen wunderbare, angenehm gelaunte Elefanten Kuh Herden waren. Diese führten uns und ihren Babies vor, wie man das beste aus den frischen Bäumen bekommt und wie man sich gegenseitig unterstützt, wenn es mal nicht so gut läuft.

Tag 10 & 11: Man spricht russisch und surft

Nun konnte der zweite, vom Terminkalender befreite Teil der Reise starten. Das fantastisch designte Eraeliya Boutique Hotel etwas außerhalb des Surfer Hotspots Weligama an der srilankischen Südküste half massiv dabei, uns zu entspannen. In den Terrassenmöbeln vor unserem Zimmer und mit direktem Pool- und Strandzugang konnten wir ein hervorragendes Abendessen und Frühstück genießen. Dort und an vielen anderen Orten sprach man kolonial von den Butlern, die man jederzeit rufen konnte, was aber hauptsächlich das Servieren der Speisen betraf. Koloniale Butler waren vermutlich etwas schneller unterwegs.

Die Architektur von Eraeliya passt perfekt in die Geschichte und Landschaft, allerdings stammt sie von einer russischen Architektin, die sich in den Ort verliebt hatte. Auch am Strand erlebten wir zum ersten Mal auf unserer Reise einen touristischen Schwerpunkt, in diesem Fall von coolen jungen, hippen Leuten und darunter sehr vielen Russen, deren Englisch auf ähnlichem Niveau war wie das der Sri Lanker.

Inspiriert durch die Positionierung von Weligama als Surf Hotspot und die vielen, vielen günstigen Angebote von Surfschulen wagten wir uns an einem wolkenverhangenen Nachmittag – nach gründlicher Vorauswahl der Sprachkenntnisse des Surf Lehrers und Stärkung mit einem srilankischen Kokos Pfannkuchen – aufs Board und in die Brandung.

Innerhalb der einen Stunde haben wir didaktisch wertvolle Tipps erhalten, nur konnten manche von uns sie weniger gut umsetzen und nur Einer blieb ein- bis zweimal länger auf dem Board. Trotzdem hat es Spaß gemacht und wir sahen einfach fantastisch aus mit unseren Boards.

Tag 12: Portugiesen, Holländer und Briten in Galle Fort

Nach zwei Tagen im paradiesischen Weligama fuhren wir weiter per Taxi zum Unesco Weltkulturerbe Galle oder Galle Fort.

Hier hinterließen alle drei Kolonialnationen ihre Spuren, und zwar vor allem in Befestigungsanlagen, Kanonen und ein paar hübschen innerstädtischen Gebäuden, die an südeuropäische oder karibische Altstädte erinnern. Die Holländer hinterließen in Sri Lanka unter anderem ihre Krankenhäuser, die sowohl in Colombo als auch in Galle zu Shopping und Restaurantmeilen hübsch und historisch angelehnt ausgebaut wurden.

Im frisch renovierten Design Hotel “The Fort Printers”, das eine Historie als Druckerei und Internat hatte, fühlten wir uns sehr wohl und streunten dann auf der Befestigungsmauer um und durch die Stadt.

In Galle zeigte sich auch der Reichtum von Sri Lanka an Edelsteinen, die hier von gut geschulten Juwelieren und Händlern angeboten wurden. Das kostenlose “Historical Mansion” Museum eines Sammlers brachte die in oder andere Kuriosität zur Schau.

Im besten Hotel am Platz, dem Amangalla genossen wir einmal ganz kolonial einen High Tea, bevor wir uns vor dem Gewitter schützend ins Hotel zurückzogen.

Tag 13-17: Strandleben, Vollmond und Tsunami Erinnerungen in Hikkaduwa

Heute nutzten wir den Erfindungsreichtum und die “Can do” Attitude der Sri Lanker, um die knapp 20 km zwischen Galle und dem Strandort Hikkaduwa samt Gepäck zurückzulegen. Es war uns eine Freude.

Zur Ankunft in der wunderschönen Villa Saffron mit 5 Zimmern gab es leckeren Bananen Smoothie und 5 Wifi Codes für verschiedene Bereiche der kleinen Anlage, was mich zu einem kurzen Exkurs zum Thema mobile Daten auf Sri Lanka führt. Die Wifi Infrastruktur in den meisten Hotels war sehr grenzwertig und hat Video Calls in den Hotels kaum ermöglicht. Selbst unser Auto für die erste Woche sollte Wifi bieten, was aber nur in Colombo und dann nie wieder funktionierte. Am stabilsten war tatsächlich die Datenverbindung über die am Flughafen erstandene lokale SIM Karte von Airtel, dem günstigsten, aber wie sich später herausstellte nicht stabilsten Anbieter, dies sei wohl Dialog.

Auch in der Villa Saffron hatten wir einen traumhaften Blick auf Pool und das Meeresrauschen wiegte uns in den Schlaf. Frühstück und Abendessen konnte man direkt vor dem geräumigen Zimmer, natürlich im Freien einnehmen und jeder Morgen begann mit einer heißen gesunden Brühe mit lokalen Kräutern, neben den klassischen Früchten, Eierspeisen oder eben Curry.

Am Nachmittag schritten wir erstmals den unendlich langen Strand von Hikkaduwa gen Norden ab, der von Hotels, Bars und Restaurants gesäumt ist. Unser Ziel: der Turtle Beach, wo tatsächlich zwei gewaltige Meeresschildkröten durch die starke Brandung gen Touristen gespült wurden. Findige Srilanker verkauften diesen etwas Algen als Schildkrötenfutter.

Wer es etwas ruhiger mag, kam am Valentinstag in Hikkaduwa nicht zum Ziel, denn der Tag wurde mit einem Konzert und Feuerwerk gefeiert, wo es nicht darauf ankam, ob man Single oder im Paar unterwegs war. Also begaben auch wir uns in eine der vielen tagsüber Frucht, abends andere Bars und tanzten mit.

Am nächsten Tag erweiterten wir unseren Horizont, in dem wir nach einfachen Verhandlungen ein Mofa / Scooter für 1500 Rupien (7 Euro) am Tag mieteten, das vermutlich einem Kumpel der Agentur beim Red Lobster Restaurant gehörte, aber dadurch 50% günstiger zu mieten war. Hier war wieder das Unternehmertum der Sri Lanker am Werk und wir hatten zwei Helme und Spaß im Fahrtwind. Die gute Laune wurde einzig getrübt, weil unser Ziel die improvisierten Tsunami Museen, ca. 5 km nördlich von Hikkaduwa waren.

Die Wenigsten wissen, dass Sri Lanka 2004 das am zweitstärksten nach Indonesien betroffene Land mit fünfzigtausend Todesopfern war. Bei der zweiten vernichtenden Welle des Tsunami geschah das bisher weltweit dramatischste Zugunglück direkt an diesem Ort. Dort, in ihrem ehemaligen Wohnhaus erzählte eine etwa 40jährige Srilankerin von der schweren Zeit auch nach dem Tsunami, als die Menschen z.B. während der Regenzeit in Zeltunterkünften ausharrten. Wir waren zutiefst gerührt und gleichzeitig dankbar für das Glück, das wir in Sri Lanka jetzt erleben konnten.

Am nächsten Tag war Vollmond und damit einer der regelmäßigen Feiertage für die Buddhisten, an denen unter anderem auch kein Fleisch und Alkohol konsumiert wurde. Wir hielten uns gern daran, auch weil wir am Valentinstag gerade erst unseren “Dry month” und “Veggi month” beendet hatten. Tagsüber waren wir mit dem Scooter durch die Lagunen Landschaft gefahren und von dem ein oder anderen Local mit Angeboten, z.B. von Marihuana versorgt worden, die wir natürlich ausschlugen. Abends hatten wir die Chance am Seenigama Sri Devol Maha Devalaya Tempel einer dem Tag entsprechenden Zeremonie beizuwohnen, bei der diverse Buddha Figuren mit einer Flüssigkeit übergossen wurden und natürlich ganz viele Opfer, meist in Form von Blüten dargebracht wurden. Hier am Stand holten wir dann auch die Frisbee hervor und luden lokale Jungen zum Spiel, die es gern erwiderten.

Den Sonnenuntergang erlebten wir dann stimmungsvoll an einem Restaurant zwischen Bahnschienen, Lagune und Buddha Schrein und genossen Riesengarnelen und Mango Saft.

Die vielen Seiten des indischen Ozeans galt es jetzt noch unter Wasser zu erkunden, was sich etwas herausfordernd darstellte. Zunächst versuchten wir es am Coral Beach, wo eine bunte Mischung an Menschen ebenso bunte Fische recht nah an der Oberfläche mit Schwimm und Schnorchel Brillen erkundete. Wir brauchten dazu auch drei Versuche und mindestens drei Wunden, denn die meist abgestorbenen Korallen ließen sich nicht vermeiden.

Guten Mutes meldeten wir uns für den nächsten Tag zu einem kombinierten Tauch- und Schnorchelausflug auf hoher See an. Und die hohe See fanden wir vor, denn das Boot brauchte einen erfahrenen Kapitän um am nur 20 min. entfernten Tauch Spot anzukommen, der nur leider nicht wie von uns gewünscht auch ein Schnorchel Spot war. Vielleicht lag es am Meer an diesem Tag, aber weder Taucher noch Schnorchler sahen mehr als eine Handvoll Fische. Anstelle dessen wurde die Schnorchlerin von Nesseltieren oder Quallen erwischt und brachte recht weit verbreitete Pusteln als Souvenir mit nach Hause. Diese zeigten sich aber tatsächlich erst am nächsten Tag in ihrer vollen Form, so dass wir den letzten Sonnenuntergang und langen Strandspaziergang mit Einkehr zu Hummer und Piña Colada, und ein paar Tanzeinlagen im Mambos noch richtig genießen konnten.

Tag 18: Abschied und Bazaare in Colombo

Unsere Rückfahrt nach Colombo hatten wir uns wieder durch die Agentur Travel to Nature bzw. lokalen Partner Antiquity organisieren lassen und trafen unseren dritten, sehr angenehmen Driver Guide Nilan, der nach vielen Jahren als Flugbegleiter bei Emirates nun lieber den Menschen seine Heimat näher bringt. Auf der ca. zweistündigen Fahrt gen Colombo lernten wir zum ersten Mal die Autobahn / den Highway Sri Lanka’s kennen, eine wieder hervorragend gepflegte Straße und als Highway Bezahl Autobahn.

Vom Galle Face Hotel aus, wo wir wieder herzlich und mit der üblichen Warnung vor Live Musik willkommen geheißen wurden, machten wir uns auf den Weg zu den Stadtteilen Galle Fort und Pettah, die wir beim letzten Besuch noch auslassen mussten. An Galle Fort waren zwei Dinge beeindruckend: 1. die dort gerade entstehende künstlich aufgeschüttete Insel, die auch aufgrund der entsprechend arabisch gekleideten Besucher an Dubai erinnerte und 2. die Kontraste zwischen dem eleganten Präsidentenpalast, natürlich in einem ehemals kolonialen Gebäude und kolonialen Ruinen andererseits, nur wenige Meter vom Präsidentenpalast entfernt.

Gleich anschließend begannen wir, das Bazaar Viertel Pettah zu durchstöbern, das ein unendlich anmutendes Ausmaß annahm und nur durch den Wechsel der Produkt Themen pro Straßenzug Orientierung gab. Ganze Straßenzüge waren abwechselnd voll mit kleinen und großen Geschäften, von Elektrogeräten zu Lampen, zu Stoffen, zu Schuhen, zu Koffern, zu Lebensmittel Ingredienzen. Und zwischendrin zeigte sich die sogenannte “Red Mosque” Moschee als architektonisches Juwel. Nachdem wir unseren Einkauf von Gewürzen erfolgreich erledigt hatten, nutzten wir unsere letzten Rupien für eine Tuk Tuk Fahrt zurück ins Hotel, wo wir den Abend mit Blick aufs Meer, einer Fahnenzeremonie und dem ein oder anderen Moskito Stich ausklingen lassen konnten.

Mit “Ayubowan” wünscht man sich in Sri Lanka willkommen und ein langes Leben und dies wünsche ich den Lesern und danke für das Interesse an dieser eindrucksvollen Reise, die sich in hoffentlich bald wieder ruhigeren Zeiten in Sri Lanka für alle lohnt.

Beate Rosenthal, Gastautorin

 

 

Durch den Lyngenfjord zurück nach Tromsø und ein waschechtes Silvesterfeuerwerk

Heute heißt es leider schon Abschied nehmen von Uløya, unserer kleinen Insel, auf der wir drei sehr spannende und intensive Tage verbracht haben.

Abschiedsstimmung am Fjord

Letzter Blick aus unserem Fenster

Svein steht, wie immer nur im Pullover, bereit und fährt uns mit seinem kleinen Boot wieder rüber aufs Festland.

Noch einmal genießen wir die Leidenschaft mit der er Gastgeber ist und wie er über den Fjord düst – das hat schon fast Kultcharakter.

Svein in seinem Element

Auf der anderen Seite wartet schon unser Fahrer und wir machen uns auf über schneebedeckte Straßen auf die etwa dreistündige Reise nach Tromsø. Heute im Tageslicht ist das eine ganz andere Sache und wir können die atemberaubende Bergwelt des Lyngenfjords bewundern.

Auf unser Bitten hin wird auch ein Fotostop direkt am Wasser mit wunderbarer Bergkulisse möglich gemacht.

Am frühen Nachmittag erreichen wir Tromsø mit den vertrauten Bildern der Eismeerkathedrale und der großen Fjordbrücke.

Wir checken ein ins Hotel Clarion Aurora direkt am Hafen, allerdings ein deutlicher Abstieg gegenüber dem Thon Polar Hotel vom ersten Tag im Tromsø.

Auch wenn es die gleich Hotelkategorie ist, hier zählt ganz klar Massenabfertigung und das sicherlich einst schöne Hotel ist kräftig in die Jahre gekommen und auch etwas schmuddelig – aber für eine Nacht wird es schon gehen.

Zuerst gilt es hungrige Mäuler zu stopfen und da es allen bei La Famiglia so gut gefallen hat, rücken wir da noch einmal für ein ausladendes Mittagessen ein, das uns allerdings den Rest des heute verfügbaren Tageslichts kostet.

Wir beratschlagen, was wir unternehmen wollen. Da stünde zum Beispiel noch eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Hausberg Storsteinen an. Gesagt, getan, –  da es doch eine ordentliche Strecke bis auf die andere Seite ist, noch weiter als bis zur Eismeerkathedrale, rufen wir uns 2 Taxis. Taxis werden hier einfach von einen kleinen Computer an der Hotelrezeption selbst gerufen und treten dann mit Dir über Handy SMS in Verbindung. Die Taxis kommen schnell und wir fahren in etwa fünfzehn Minuten hinüber zur Seilbahn. Der Spaß soll uns 30 Euro kosten.

So sieht die Taxibestätigung auf dem Hotelcomputer aus

An der Seilbahn Fjellheisen, die alle halbe Stunde fährt,  haben wir Glück und müssen nicht lange warten. In nur vier Minuten sind wir oben.

Leider ist es jetzt schon dunkel und etwas diesig, so dass die Aussicht leidlich ist.

Trotzdem fühlt es sich gut an, hier oben auf dem Berg zu stehen und auf den Fjord und das Lichtermeer zu blicken. Wir wandern etwas nach rechts, dem Tipp eines Blogs folgend, der uns verraten hat, dass der Ausblick hier noch besser ist als von der direkten Terasse an der Seilbahn. Über rutschige Schneewege kämpfen wir uns vorwärts.

Und tatsächlich, von hier ist der Ausblick besser, es gibt nur wenige Menschen und auch der Nebel legt sich etwas, so dass es schön klar wird. Ein toller Blick.

Wir können die Eismeerkathedrale, die imposante Brücke und das Hafenviertel ausmachen und sogar noch zwei Flugzeuge landen sehen – der Flughafen befindet sich direkt auf der Innenstadtinsel.

Es ist jetzt gegen 17 Uhr und die eine oder andere Rakete steigt auch schon in den Himmel. Apropos Feuerwerk, als wir uns umdrehen und etwas bergaufwärts schauen, sehen wir eine große Gruppe von Feuerwehrleuten in orangen Westen, die auf einem abgesperrten Gelände bereits Vorbereitungen für das berühmte Silvesterfeuerwerk treffen, da sind wir schon gespannt.

Vorbereitungen für das große Feuerwerk

Es wird jetzt ziemlich ungemütlich, der Wind pfeift und es beginnt zu schneien. Nach einem kurzen Besuch auf der offiziellen Aussichtsterasse nehmen wir die nächste Seilbahn nach unten. Beim Hinunterfahren bemerken wir am Felsen einige Kletterer, wir wundern uns, wer hier bei diesem schwierigen Wetter klettert aber das wird sich später noch auflösen. Unten beschließen wir, zurück zu laufen – denn viel Bewegung hatten wir heute noch nicht. Durch malerische Straßen – die wir mehr rutschen als laufen – geht es zunächst bis zur Eismeerkathedrale, die heute in der Dunkelheit noch einmal eine besondere Wirkung entfaltet.

Wir haben sogar Glück, die Kathedrale ist kurz geöffnet, so können wir ein Blick ins Innere erhaschen.

Von außen ist sie allerdings um einiges spektakulärer.

Nun geht es im immer dichter werdenden Schneesturm zurück über die lange Brücke.

Nach kurzer Pause wollen wir im Hotel ein Abendessen einnehmen, das dort schon inklusive ist. Wir erwarten nicht viel, und so ist es auch: viel Gedränge und ein recht liebloses und nicht sehr einfallsreiches Buffet. Wir sehen, dass wir schnell wieder aus diesem Speisesaal herauskommen. Wir holen im nahegelegenen Supermarkt noch ein paar Snacks und machen es uns mit unserer mitgebrachten Flasche Champagner gemütlich, die wir in weiser Voraussicht schon in Uløya tiefgekühlt hatten. Wir unterhalten uns und schauen dabei im Fernsehen Rocky II. Da in Skandinavien alle Filme im Original mit Untertiteln gezeigt werden ist das Verstehen keine Problem.  Der Champagner schmeckt und ist leider viel zu schnell alle und bald geht es auch schon auf Mitternacht zu und wir packen uns wieder warm ein. Direkt am Hafen haben sich schon einige Leute versammelt, Touristen und Einheimische und alle warten gespannt auf das Feuerwerk. Links und rechts über den Häusern schießen schon viele private Raketen nach oben.

Wir haben einen perfekten Blick über den Fjord auf den Hausberg und jetzt erschließen sich uns auch die Kletterer. Kurz unterhalb des Berggipfels leuchtet die Jahreszahl 2021.

Die Kletterer mit knallroten Leuchten manipulieren an der letzen Zahl des Jahres 2021

Die letzte Minute vor Mitternacht bricht an und die Stimmung ist gut, alle blicken gespannt über den Fjord. Und dann ist es soweit:  Punkt zwölf Uhr beginnt ein wunderschönes und facettenreiches Feuerwerk auf dem Berggipfel, es ist wirklich eindrucksvoll komponiert und ja, auch die Zahl 2021 ändert sich magisch in die Zahl 2022.

Nur wenige Sekunden nach Mitternacht ist schon die 2022 zu lesen

Als dann noch die Postschiffhupe ertönt, ist die Magie im hohen Norden perfekt und wir stehen nur noch da und genießen.  Nach einer Viertelstunde ist leider schon wieder alles vorbei – aber es war schön und stimmungsvoll – zurück im Hotel waren wir wohl Silvester schon lange nicht mehr so zeitig im Bett.

Am nächsten Morgen machen wir im Tageslicht noch einen kleinen Spaziergang durch das sehr ruhige Tromsø.

Diesmal erkunden wir die malerische rechte Seite des Hafens und sehen dort noch einige imposante Gebäude und auch die Magic Ice Bar – wir hatten am Abend vorher noch überlegt, hier hineinzugehen aber es war nichts mehr frei gewesen.

Magic Ice Bar

Zum Abschied genießen wir noch einen wunderschönen Blick hinein in den Fjord und dann geht es vorbei an der malerischen Hafenzeile zurück zum Hotel.

Wir haben schon zwei Taxis zum Flughafen gebucht. Eins kommt auch, die Hälfte von uns fährt voraus, aber das andere lässt sich nicht blicken. Leider ist es nicht möglich, selbst mit den Fahrern in Kontakt zu treten. Nach 20 Minuten Wartezeit beschließen wir, ein neues Taxi zu rufen, lustigerweise kommt genau der Fahrer wieder, der die andere Hälfte von uns bereits zum Flughafen gebracht hat.  Am Flughafen ist jetzt beim Check-in ein lange Schlange und es wird etwas knapp. Zum Glück sind die Wege auf diesem kleinen Flughafen kurz und so geht sich noch alles aus und wir starten unseren Direktflug nach Frankfurt, vollgepackt mit schönen Erinnerungen an diese kurze aber sehr intensive Reise in den hohen Norden.

 

Wale – Huskies – Schneeschuhwanderung – 3 aufregende Tage in der Arctic Panorama Lodge

Wir haben nun drei Tage Zeit, in der Arctic Panorama Lodge den hohen Norden zu erkunden.

Hier oben sind wir

Die Arctic Panorama Lodge  ist eine kleine Lodge mit 6 Zimmern im Haupthaus und 6 Suiten (größere Zimmer mit Panoramafenster zum Meer) in Nebenhaus.  Die Besonderheiten sind die einmalige Lage auf einer abgeschiedenen Insel direkt am Fjord: vor der Lodge das Meer, dahinter, steil aufragend die Berge.

Die Lodge am Morgen

Besonders schön ist das riesige „Wohnzimmer“ mit gigantischem Panoramfenster zum Fjord, direkt davor ein großer langer Esstisch für die Gäste und dann ein sehr geschmackvoll und gemütlich eingerichtetes Wohnzimmer mit Kamin und diversen Sitzecken, das, von Aud liebevoll im Vintage Stil eingerichtet und jetzt gerade weihnachtlich dekoriert,  zum Verweilen und Wohlfühlen einlädt.

Die Lodge ist relativ neu (eröffnet 2014): Svein und seine Frau Aud haben sich hier einen Ruhestandstraum verwirklicht: sie wolle die Welt zu sich einladen, sogar die norwegische Königsfamilie soll schon zu den Gästen gezählt haben.

Nach einem kräftigen nordischen Frühstücksbuffett mit Lachs, Ei und frischem Brot geht es um halb zehn zum Schiff.

Heute steht Whale-Watching auf dem Programm und Svein macht klar, wie wichtig es ist, die wenigen hellen Stunden optimal auszunutzen. Im besten Fall ist es hier zur Zeit 4 Stunden hell (zwischen 10 und 14 Uhr), die Sonne ist nicht zu sehen.

Am kleinen Hafen steigen die zwölf Gäste der Lodge in eine kleine aber feine Jacht.

Der Besitzer hat diese alte Jacht wieder komplett aufgemöbelt. Im Salon gibt es schöne Ledersitzecken mit weihnachtlicher Dekoration und man merkt, dass der Besitzer hier auf dem Boot auch wohnt, es ist alles schön heimelig. Für Hartgesottene ist oben ein Flydeck, auf dem man mit hochgerolltem Verdeck direkt nach außen sehen kann.

Über eine Stunde fahren wir durch die herrliche Landschaft des Fjords hinaus aufs offene Meer, um den einen oder anderen Wal zu sehen.

Zu dieser Zeit sollen sie sich hier besonders oft aufhalten, vor allem Orcas und Buckelwale. Mit noch einigen anderen Booten kreisen wir langsam und schauen uns die Augen wund.

Die Wale sind definitiv da. Immer mal wieder blitzt das obere Ende einer Flosse aus dem Wasser, aber bis ich das Handy gezückt habe, ist der Wal meistens schon wieder komplett abgetaucht.

Eine kleine Flosse ist noch zu sehen

So beschränke ich mich auf Schauen, das tut auch meinen Fingern gut, die ich so weiter in Handschuhe hüllen kann. Viel Tierglück haben wir heute nicht, aber die wunderschöne Natur entschädigt trefflich.

Kurz vor Schluß taucht für den Bruchteil von Sekunden noch einmal der Rücken eines Buckelwals direkt neben unserem Boot auf.

Romantischer Blick zurück unser Boot

Nach der Rückfahrt in der Dämmerung gibt es ein kleines Mittagessen und wieder spielt uns unser Zeitverständnis einen Streich, wir essen zu Mittag aber es fühlt sich an, wie am späten Abend.

Den Nachmittag verbringen wir dann in der wunderschönen Sauna, die wir heute ganz für uns alleine haben.

Das Saunahaus

Wir testen, wie es ist, sich direkt nach dem Saunagang im Schnee  abzukühlen, die ganz mutigen unter uns legen sich sogar einmal komplett hinein.

Besonders schön ist der Abschluß im warmen Jacuzzi mit Blick auf den vollen nordischen Sternenhimmel. Nur der Kopf muß durch eine Mütze geschützt werden.

Für den Jacuzzi liegt eine Auswahl von Mützen bereit

Eigentlich wollen wir heute zeitig ins Bett aber irgendwie bahnen sich Nordlichter an und diese wollen wir schon gerne sehen. Es beginnt mit großen hellen Schwaden, die sich erst über dem Fjord zeigen und dann bis über die Berge wandern. Auf die Kamera bekomme ich sie nicht und auch für die Augen sind sie eher nur leicht zu sehen. Das interessante bei Nordlichtern ist, dass sie oft auf Fotos von guten Kameras viel spektakulärer Aussehen, vor allem, was die Farbintensität anbelangt, als man es mit bloßem Auge erkennen kann.

Wir schauen eine Weile, es ist okay und gehen dann ins Bett. Dann höre ich direkt vor unserem Fenster Stimmen: eine andere Familie, die ausgemachte Nordlichtjäger sind, postiert sich mit Stativen und Kameras, da muss also noch etwas kommen. So schlüpfen wir im Schlafanzug noch einmal in unsere Thermooveralls und gehen raus – und tatsächlich, nun können wir auch die grünen Schwaden sehen und sogar auf der Kamera einfangen, wo sie noch deutlicher zu sehen sind.

Es ist ein faszinierendes Erlebnis, aber doch nicht so überwältigend, wie es manchmal beschrieben wird – oder wir haben einfach die richtig krassen Nordlichter immer noch nicht gesehen.

Zufrieden damit, dass wir einen Blick erhaschen konnten sind wir aber doch.

Etwas müde von der Nordlichternacht machen wir uns am nächsten Morgen auf zur Huskyschlittenfahrt.

Morgenstimmung am Fjord

Blick auf die Suiten im Nebengebäude

Diesmal sind nur wir fünf unterwegs. Zunächst bringt uns Svein auf seinem kleinen Boot in einer kurzen Überfahrt ans Festland. Heute ist ein besonders kalter Tag, wie haben über minus 20 Grad, aber Svein reüssiert wieder nur im Pullover, ohne Jacke, Mütze, Handschuhe.  Wir haben uns dafür umso fester eingepackt, denn aus Erfahrung wissen wir, wie sehr man bei Huskyschlittenfahren frieren kann.

Man merkt Svein den Spaß an, den er hat, als er mit uns durch den Fjord düst. Auf der anderen Seite steht schon ein Auto mit Fahrer, der uns durch eine wunderschöne, frisch verschneite Winterlandschaft in den etwa eine Stunde entfernten Reissa Nationalpark bringt.

Idyllische Schneelandschaft am Reissafjord

Und schon biegen wir ab zur Huskyfarm.

Unser Führer dort, Christian, kommt sogar aus Deutschland und es geht sofort los: wir dürfen die Huskies selbst anspannen: das klingt einfach aber ist es garnicht. Der eine oder andere Hund will zunächst aus seiner Hütte gelockt werden, wie z.B.  Phebe und die quirligen Tiere ins Geschirr zu spannen, ohne sie dabei aus der Kontrolle zu verlieren ist für uns Anfänger durchaus anspruchsvoll und kräftezehrend.

Schließlich haben wir unsere Gespanne zusammen. Wir fahren immer zu zweit: einer fährt, der andere sitzt auf dem Schlitten und es gibt regelmässige Wechselmöglichkeiten. Die wichtigste Regel beim Huskyschlittenfahren ist es, genau zu wissen, wo die Bremse ist und den Schlitten niemals loszulassen. Ich bin mit meinem Sohn im Tandem, wir hatten letztes Mal in Finnland viel Spaß mit einem A-Team, das superschnell rannte und auch berghoch keine Hilfe brauchte. Unser heutiges Gespann ist da deutlich behäbiger. Hier brauchen wir wenig Angst zu haben, dass sie uns davon laufen – und jedes Mal, wenn es berghoch geht, werden sie langsamer, drehen demonstrativ die Köpfe zu uns und warten, dass wir mit anschieben.

Nichtsdestotrotz  ist die malerische Fahrt durch den verschneiten Winterwald ein einziger Traum und wir gleiten für über eine Stunde friedlich dahin.

Allerdings wird es tatsächlich langsam richtig kalt, alle unsere Schichten nützen nichts. Nachdem ich anfänglich noch Fotos und Videos gemacht habe, bekommen ich langsam Angst, dass meine Finger erfrieren und hole sie definitiv nicht mehr aus den Handschuhen heraus.

Nach einer kurzen Pause am Feuer in der Hütte mit Grillsandwich geht es bergab im Höllentempo zurück. Jetzt, wo es nach Hause geht, drehen die Huskies noch einmal richtig auf.

Kleine Aufwärmpause am Feuer

Es dämmert schon und  wir spannen unsere vier Hunde wieder ab. Ein bisschen einfacher geht es jetzt schon und wir haben dann noch etwas Zeit unseren Hunden Aufmerksamkeit zu schenken und die genießen das wahrlich.

Die wunderschöne Schneelandschaft noch im Herzen geht es im Dunkeln zurück und in der Lodge stürzen wir uns erst einmal hungrig auf den Kuchen und Tee, der hier jeden Nachmittag zur Verfügung steht und chillen dann auf den großen Ledersofas im „Wohnzimmer“.

Für heute Abend war eigentlich ein Abend im Lavvu geplant (der typische Hütte der Samis), Svein schlägt jedoch mit unserer großen Zustimmung vor, dass er bei dieser extremen Kälte sein storytelling lieber ins  „Wohnzimmer“ verschiebt. Und los geht es: zuerst noch in Sami-Kluft berichtet er uns von den Traditionen und vom Leben der samischen Ureinwohner und mit welchen Herausforderungen diese zu kämpfen haben, auch eine seiner Töchter ist mit einem Sami verheirate, so kennt er sich ganz gut aus.

Storytelling mit Svein

Svein ist ein guter Geschichtenerzähler, so kommt er von einem Thema zum anderen: Norwegen als Staat, die norwegischen Ölfonds, das Leben im Norden, das von Nachhaltigkeit und möglichst wenig Stress geprägt ist, die nordische Monarchie und die Besuche der Königsfamilie in der Lodge, wie Aud auf der Nachbarinsel aufgewachsen ist und auch noch einmal wie Aud und er die Lodge als Ruhestands-Lebenstraum aufgebaut haben. Wir erfahren auch, daß Svein im früheren Leben Fischer und Polarforscher war…..Und so geht es Stunden, es ist spannend und kann nur durch Aud‘s resolutes Pochen auf die 19 Uhr Dinnerzeit unterbrochen werden. Auf jeden Fall haben wir viel über das Land gelernt und das vor allem bequem im Warmen und nicht im zugigen Lavvu.

Frischen Fisch zum Abendessen

Am Abend erstehen wir noch eine Flasche italienischen Rotwein an der Bar. Mit zwei Gläsern und einen Korkenzieher versorgt, dürfen wir diese dann in unserem Zimmer öffnen und dort trinken – sehr schön mit Blick hinaus in die Dunkelheit über den Fjord.

Die Zeit in der Lodge vergeht wie im Flug und leider steht schon unser letzter Tag an. Ursprünglich hatten wir für diesen Tag eine Fahrt mit dem Schneemobil bzw.  einen Ausflug zur nördlichsten Brauerei der Welt geplant. Beides fällt aus: für das Schneemobil sind die Pisten nicht freigegeben und die Brauerei hat wegen des vierwöchigen Alkoholausschankverbots für Gäste geschlossen.

Morgenstimmung an der Arctic Panorama Lodge

Als Alternative bietet uns Svein Schneeschuhe an und wir haben vor, auf den direkt hinter der Lodge liegenden Berg zu kraxeln.

Unser Ziel: der Hausberg

Erste Übungsschritte in Schneeschuhen

Es gibt keinen vorgegebenen Weg und die unberührte Schneedecke zeigt auch wenig Orientierung. Unser Sohn Lukas übernimmt die Führung und erkundet für uns die Route und spurt gleichzeitig den Weg.

Er beweist durchaus großes Talent für eine solche Aufgabe. Mühsam Schritt für Schritt bahnen wir uns in Serpentinen den Weg nach oben, immer wieder entschädigt durch grandiose Ausblicke über den Fjord, die natürlich mit zunehmender Höhe immer besser werden.

Es ist wirklich ganz schön anstrengend.

Nach zwei Stunden sind wir dann auf einem ersten Bergsattel angekommen, der Blick auf die andere Seite des Fjords ist aber von hier aus noch nicht möglich.

Allerdings wird es jetzt langsam wieder dunkel und wir beschließen, dann doch umzukehren. Denn ohne Tageslicht in unbekanntem Terrain ist dann doch nicht so ideal. Auch der Weg nach unten braucht viel Aufmerksamkeit, die beginnende Dunkelheit schluckt die Sicht und es wird schwerer, Höhen und Tiefen im Raum zu erkennen und abzuschätzen, wie man die Schritte am besten setzt. Die Ausblicke sind jedoch nach wie vor grandios.

Von Svein erfahren wir später, daß es sich hier um die sogenannten „blauen Stunden“ handelt, ein Phänomen während der Polarnacht: es gibt zwar kurz Tageslicht, aber keine Sonne, dadurch sind nur kalten Farben wahrnehmbar: blau, weiß, schwarz, grau und diese sorgen für eine besondere Klarheit und Präzision der Bilder und Umrisse – das können wir im Panoramablick über die Berge und den Fjord ganz klar sehen.

In etwas mehr als einer Stunde laufen und rutschen wir zurück und lassen uns dann ein spätes Mittagessen schmecken.  Den Nachmittag lassen wir ausklingen mit sehr guten Massagen – in der Lodge gibt es ausgebildete Physiotherapeuten, die aber auch viele andere Aufgaben wie Fahrer, Kellner usw. erledigen. Dann folgen noch einmal Sauna und Jacuzzi.

Das Abschlußabendessen ist besonders lecker: es gibt frischen Lachs mit Risotto. Die Lodge wird jetzt auch voller, neue Gäste reisen an: aus Deutschland und aus Frankreich und uns wird eigentlich erst jetzt bewußt, welchen Luxus wir hatten, als die Lodge in den vergangenen Tagen nur halb besetzt war.

Mit etwas Wehmut denken wir daran, daß wir uns morgen schon wieder auf den Rückweg nach Tromsø  machen müssen.

Polarnacht in Norwegen – eine Winterreise nach Tromsø und Uløya – die Ankunft

Nachdem wir vor zwei Jahren schon eine spektakuläre Winterwoche in finnisch Lappland verbracht hatten, haben wir wieder große Lust, über die Weihnachtsfeiertage noch einmal so ein richtiges Winter-Wonderland zu genießen.  Obwohl uns das Holiday Village Valle in Utsjoki damals sehr gut gefallen hat, sind wir doch auf der Suche nach einer anderen Location, um etwas neues kennenzulernen. Die Wahl fällt auf die norwegischen Fjorde ganz oben schon weit über dem Polarkreis. Mit tatkräftiger Hilfe von Frau Köhler von Nordträume Reisen  (sie hatte uns damals auch schon bei Finnland unterstützt) machen wir uns auf die Suche und werden fündig: Die Arctic Panorama Lodge, eine kleine, feine Lodge auf der Insel Uloya mitten im Lyngenfjord. Dort buchen wir uns für 4 Tage ein plus jeweils eine Übernachtung in Tromsø am Anfang und Ende der Reise, da eine Anreise direkt zum Ziel in einem Tag fast möglich ist und die Gelegenheit, sich auch noch Tromsø anzuschauen, durchaus seine Verlockungen hat.

Diesmal werden wir zu fünft unterwegs sein, der Freund meiner Tochter hat sich uns angeschlossen.

Im Vorfeld halten uns die sich ständig ändernden Corona-Regeln wieder ein bisschen auf Trab. So wird plötzlich auch von Geimpften ein Test nach Einreise, innerhalb von 24 Stunden verlangt.  Eine Woche vor Abreise kommt dann noch ein Alkoholausschankverbot der norwegischen Regierung dazu, so dass wir wissen, in diesem Urlaub werden wir definitiv nicht zu tief ins Glas schauen.

Am 25.12. abends lassen wir vorsorglich noch einen Coronatest machen um sicher zu sein, daß das Virus nicht mit uns mitreist; vor Ort in Quarantäne zu müssen, wäre keine schöne Aussicht. Mit Koffern voller dicker Wintersachen und einer Flasche Champagner für die Silvesternacht machen wir uns am 26.12. früh auf den Weg zum Flughafen. Der Plan ist, über Oslo mit kurzer einstündiger Umsteigezeit weiter nach Tromsø zu fliegen. Ich bin etwas irritiert, daß wir beim self-check-in unseres Gepäcks die Nachricht erhalten, dass unser Gepäck in Oslo durch die Zollkontrolle muss. Das klingt ungewöhnlich, da wir ja noch weiterfliegen wollen.

In Oslo angekommen, werden unsere Einreiseanmeldungen und Impfpässe geprüft, dann sollen wir uns zum Testcenter begeben. Als wir jedoch sagen, dass wir in einer Stunde schon nach Tromsø weiterfliegen, heißt es, dann sollen wir uns in Tromsø testen lassen. Nun geht es weiter durch den Transit zum nächsten Flug, aber das Gepäck geht mir nicht aus dem Kopf, so fragen wir vorsichtshalber bei der Gepäckausgabe nach und kurioserweise müssen wir tatsächlich unser Gepäck in Oslo in Empfang nehmen, auschecken und danach wieder neu nach Tromsø einchecken. Das habe ich so auch noch nicht erlebt und wir schaffen es ganz knapp zu unserem Anschlußflug mitten hinein in die Polarnacht. Für die nächste Woche werden wir nur 4 Stunden Tageslicht haben (ohne Sonne) von ca. 10-14 Uhr. Als wir also gegen 16 Uhr in Tromsö aus dem Flugzeug steigen erwartet uns tiefste Nacht und viel Schnee schon direkt auf dem Rollfeld.

Landeanflug auf Tromsø

Mit dem öffentlichen Bus geht es in 15 Minuten in die Innenstadt. Auf dem Weg von der Bushaltestelle zum Hotel finden wir ein Coronatestzentrum, das jedoch gerade vor unserer Nase schließt, wir sollen morgen früh um 9:30 Uhr wieder kommen.

Wir stapfen durch den Schnee bis zu unserem Hotel „Thon Hotel Polar“- ein wunderschönes Hotel in der Innenstadt mit großen, modern eingerichteten Zimmern mit Blick auf die beleuchtete Haupteinkaufsstraße.

Langsam meldet sich bei uns der Hunger, da auf dem Osloer Flughafen für ein Mittagessen keine Zeit geblieben war. Direkt zum Hotel Thon gehört das antik eingerichtete Restaurant Egon. Mittags ist es für sein Pizzabuffet bekannt, abends kann man so ziemlich alles auswählen, was das Herz begehrt. Das Bestellen funktioniert über QR Code und wir werden sehr schnell lernen, dass in Norwegen viel im Self-Service und digital funktioniert, dem Arbeitskräftemangel ist es geschuldet (weshalb in Norwegen auch 20% der Bevölkerung Ausländer sind, die in Norwegen arbeiten). Bei uns kommen heute Pizza, Fajitas, Lachs und eine leckere Fischsuppe auf den Tisch.

Dazu gibt es Wasser und Cola aus Bier- und Weingläsern, um zumindest den Schein zu waren.

Nach dem Abendessen machen wir noch einen Abstecher zum Hafengelände und tauchen sofort in die magische abendliche Lichterwelt von Tromsø ein.

Blick vom Hafen auf den Hausberg Storsteinen

Die Innenstadt von Tromsø liegt auf einer Insel. Eine riesige Brücke führt auf die andere Seite des Fjords.

Imposante Brücke über den Fjord

Von dort strahlen die beleuchtete Eismeerkathedrale und der Hausberg Storsteinen zu uns herüber.

Blick auf die Eismeerkathedrale

Wir bummeln durch den Schnee durch das alte Hafenviertel, vorbei an schön beleuchteten alten Holzhäusern im Mix mit sehr moderner Architektur.

Es ist schon kalt, aber wir sind warm angezogen und gewöhnen uns langsam an die Temperaturen.

Ein aufgeschaufelter Schneeberg lockt zum Besteigen

Marktplatz

Die Dunkelheit macht müde und wir fallen zufrieden nach dem langen Anreisetag ins Bett.

Nach einem extrem köstlichen Frühstück mit gesunder Auswahl stellen wir uns wieder am Testcenter an, um diese Pflicht endlich hinter uns zu bringen. Ein wenig schwingt schon die Angst mit, ein positives Testergebnis zu haben und in Norwegen in Quarantäne zu müssen. Nach etwas Schlange stehen kommt eine Mitarbeiterin des Testzentrums und fragt ab, warum wir den Test brauchen. Nachdem sie hört, dass es sich um einen behördlich angeordneten Einreisetest handelt, bedeutet sie uns, dass wir hier nicht verloren haben. Es reiche völlig aus, einen Selbsttest zu machen und sie schiebt hinterher, dass dies auch niemand kontrollieren würde, da hier alles auf Vertauensbasis ist.  Gut, den Selbsttest haben wir mit, also zurück zum Hotel, Selbsttest durchführen, der Gottseidank bei allen negativ ist und nun endlich ist der Weg frei, Tromsø zu erkunden. Wir haben Zeit bis 15:30 Uhr, dann holt uns ein Auto zum Transfer in unsere Lodge ab.

Stadtkirche

Hafenviertel bei Tageslicht

Zuerst wollen wir auf die andere Seite zur Eismeerkathedrale. Wir suchen den Weg zur langen Brücke und stapfen dann durch den Schnee über dieses imposante, über einen Kilometer lange Bauwerk.

Die Brücke

Immer wieder tun sich tolle Aussichten auf.

Der Wind pfeift uns scharf um die Ohren und am Ende lockt die Eismeerkathedrale mit ihrer spannenden Dreicksform.

Leider ist die Kathedrale geschlossen, aber auch von außen lohnt sich das Anschauen auf jeden Fall.

Von der Seite erinnert die Kathedrale an sich auftürmende Eisschollen

Nun geht es zurück über die Brücke ins Polarmuseum.

Hier sind auf spannende Weise die Geschichte  der Einwohner im Polarkreis, und die Expeditionen der norwegischen Polarforscher Amundson und Nansen dargestellt.

Wir finden die Ausstellungen sehr spannend und lernen einiges dazu.

Das imposante Gebäude der Bibliothek

Auf der Haupteinkaufsstraße

Nun sind wir genug gelaufen und genehmigen uns ein gemütliches Mittagessen im Restaurant Famiglia mit guter selbstgemachter Pasta. Die Pasta ist so selbstgemacht, dass es fast eine Stunde dauert, bis das Essen kommt, aber es ist alles lecker und wir schaffen es gerade noch pünktlich zurück ins Hotel, die Wege sind hier kurz, und werden dort von unserem Fahrer der Lodge in Empfang genommen. Inzwischen ist es schon wieder stockdunkel und wir erfahren, daß wir nun ca 3.5 Stunden durch wunderschöne, aber gerade nicht sichtbare Fjordlandschaften fahren werden und dann mit der Fähre auf unsere kleine Insel übersetzen werden.

Spannend ist die Fahrt in dunkler Nacht über die schneebedeckten Straßen allemal. Manchmal kann ich die schneebedeckten Berge erkennen und wir passieren auch einige längere Tunnel.  Gegen 19 Uhr kommen wir an der kleinen Fähre an. Dort gibt es einen kleinen Salon, in dem wir die ca. 30- minütige Überfahrt verbringen, dann noch wenige Meter im Auto und wir haben unsere Destination, die Arctic Panorama Lodge auf der Insel Uløya erreicht und werden laut und freudig von unserem Gastgeber Svein, mit dem wir noch viel Spaß haben werden, in Empfang genommen.

Nächtliche Ankunft in Uløya

Die erste positive Überraschung: da die ursprünglich ausgebuchte Lodge wohl durch Corona einige Absagen erhalten hat, bekommen wir einen Upgrade für die Suiten, was sich als Glücksfall erweist, da die Standardzimmer im Haupthaus doch recht eng sind. Von den 6  geräumigen Suiten im Nebenhaus gehen riesige Panoramafenster direkt auf den Fjord.

Im Haus begrüßt uns auch Aud, Sveins Frau und wir bekommen ein qualitativ gutes aber sehr deftiges und fleischlastiges Abendessen serviert, besprechen noch den Plan für den nächsten Tag und gehen mit dem Gefühl, daß es schon spät in der Nacht ist zufrieden schlafen.

 

Abschiedsfahrt auf dem Victoriasee, ein Schuhschnabel und das beste Mittagessen im Mutis (Tag 12)

Wir müssen leider der Tatsache ins Auge schauen, daß heute unser letzter Tag in Uganda sein wird. Eigentlich ist heute auch keine Programm mehr geplant, aber unsere Flüge gehen erst spät am Abend.

Silke hat wahrscheinlich unsere Seufzer gehört, daß wir es auf dieser Reise leider nicht schaffen, einmal auf dem berühmten Victoriasee zu fahren und hat uns gestern bereits Tickets für eine fakultative Bootsfahrt auf den See in die vorgelagerten Sümpfe besorgt.

Wir sind sehr glücklich darüber und freuen uns. Früh um acht geht es wieder los und unsere Fahrer bringen uns zum nahegelegenen Hafen.

Dort steigen wir in kleine Holzboote – Pirogen –  ein , immer maximal zu viert. Die Boote haben einen Außenmotor und einen Bootsführer. Bei uns fährt noch der Guide mit.

Und los geht es. Langsam fahren wir hinaus in die Weite des Sees.

Immer wieder füllt sich der Boden des Bootes mit Wasser und der Bootsführer muß es mit einem abgeschnittenen Plastikkanister ausschöpfen. So hält er mit einer Hand das Steuerruder und mit der anderen schöpft er am laufenden Band.

Immer wieder füllt sich das Boot mit Wasser

Vor uns liegt die glitzernde Wasseroberfläche des Sees. Die Sonne brennt bereits jetzt und wir sind froh, noch einmal unsere langärmeligen Safarisachen und eine Mütze dabei zu haben.

Linkerhand sehen wir jetzt den Flughafen von Entebbe mit seiner Landebahn. Dort landet gerade eine Maschine der Quatar Airways – wahrscheinlich die, mit der wir heute Abend zurückfliegen werden.

Der weite Blick über den See vermittelt ein wunderbares freies Gefühl. Nach einer guten halben Stunde sehen wir rechts die ersten vorgelagerten Inselgruppen und auch schon einige Vögel.

Immer wieder schaukeln kleine Fischerboote, nicht größer als Nußschalen auf dem Wasser. Die Fischer sitzen hier den ganzen Tag in der glühenden Hitze und versuchen mit ihren Netzen Fische zu fangen.

Nach einer knappen Stunde sehen wir dann die ersten Ausläufer der Sumpflandschaft.

Plötzlich geht der Motor unseres Bootes aus und wir halten am Rand. Was ist los? Ein weiteres Boot gesellt sich zu uns und die Bootsführer beraten sich. Für uns eine Möglichkeit, kurz aufzustehen und die steifen Beine auszustrecken.

Es stellt sich heraus, daß der Motor mit Schlingpflanzen verfilzt ist, diese müssen nun erst abgezogen werden, dann kann es weitergehen. Das Thema kennen wir schon aus dem Donaudelta.

Weiter geht es und am Ufer zeigen sich viele Vögel.

Nun steigen wir in noch kleinere handbetriebene Holzboote um und müssen uns aufteilen.

So kommen wir noch dichter in die engen und verschlungenen Wasserwege der Sümpfe. Wir haben einen Bootsführer dabei und eine Naturführerin, die im Boot mit schicken Silbersandalen steht.

Wir fahren durch die verwunschene Sumpflandschaft und fühlen uns ein wenig wie im Donaudelta. Natürlich sind wir auf der Suche nach dem berühmten Schuhschnabel aber allein die Fahrt durch die Sümpfe macht viel Spaß und entspannt.

Immer wieder sehen wir riesige Teppiche der wunderschönen, hier dunkellila-farbenen Seerosen.

Die Wasserwege werden enger, rechts ein weißer und links ein bunter Eisvogel. Ganz hinten sehen wir eine Mini-Fähre, die sogar ein Auto transportiert – das Transportmittel der Inselbewohner.

Nun sind wir ganz heiß auf der Suche nach dem Schuhschnabel, er ist wohl schon irgendwo gesichtet worden. Immer wieder schnellt ein ganz besonderes Exemplar Mensch an uns vorbei – ein Birder. Nur mit Leopardenmuster-Shorts bekleidet steht er im Boot und rudert gemeinsam mit seinem Bootsführer auf der Suche nach dem berühmten Schuhschnabel.

Viel Spaß haben wir auch beim Beobachten dieses Birders

Langsam treffen sich alle Boote an einem engen Sumpfteppich, die Stakenstangen kommen zum Einsatz, um das Boot zu manövrieren.

Der Birder kommt an uns vorbei und setzt sich mit seinem Boot direkt vor uns, da wissen wir, dort ist der Schuhschnabel.

Noch sehen wir nicht viel, können aber den verrückten Birder beobachten, wie er mit seinem riesigen Objektiv im Boot steht, Fotos schießt und wie der Bootsführer immer mal wieder seine Hose festhält, um ihn am Rausfallen zu hindern. Nach einigen Minuten macht ihn dann sein Bootsführer darauf aufmerksam, daß auch noch andere Leute den Schuhschnabel sehen wollen und macht Platz.

Gedränge beim Schuhschnabel

Nun haben wir Zeit und Muße, diesen speziellen, urzeitlich anmutenden Vogel in aller Ruhe zu betrachten. Er steht mit seiner riesigen Größe ganz still im Sumpf und öffnet nur manchmal seinen Schnabel. Unserer Anwesenheit beeindruckt ihn nicht.

Seinen Namen hat er durch seinen besonderen, wie ein Holzschuh aussehenden riesigen Schnabel an dessen Ende sich ein Haken befindet mit dem er die Fische pickt.

Insgesamt ist der Schuhschnabel etwas 1.20 m groß und lebt gerne als Einzelgänger in Süßwassersumpflandschaften. Einige der Führer behaupten, daß er von den Dinosaurier abstamme. Ob das stimmt, weiß ich nicht, aber er wirkt auf jeden Fall sehr urzeitlich.

Nach etwa einer halben Stunde machen wir uns auf den Rückweg. Unser Birder ist immer noch da und hat jetzt wieder freie Sicht. Wir steigen wieder auf unsere etwas größeren Boote um und genießen die schöne Rückfahrt über die weite kristallklare Wasserfläche. Immer wieder bewundern wir riesige Vogelschwärme, die sich über das Wasser erheben.

Nach diesem wunderbaren Erlebnis erwartet uns noch das beste Mittagessen der Reise. Silke hat für uns im Muti – einem angesagten Garten-Restaurant reserviert.

Restaurant Muti

Es gibt alles, was das Herz begeht in sehr guter Qualität. Ich genehmige mit noch einmal eine sehr leckere Butternut-Kürbissuppe und einen köstlichen Mango-Avocado-Salat mit Limetten-Chilidressing.

Den muß ich zu Hause unbedingt nachmachen, obwohl er wahrscheinlich nie so lecker wie hier schmecken wird. Dazu bekomme ich auch das beste Glas Weißwein meiner ganzen Reise. Für die Entwöhnten gibt es auch Pizza und Burger. Wir genießen die Zeit im wunderschönen Garten. Im hauseigenen Souvenirshop gibt es sehr gute Kaffeebohnen und ungewöhnliches Kunsthandwerk.

In kleiner Gruppe fahren wir danach noch für einen leckeren Zitronentee ins Café Javas in die Victoria-Mall und dann geht es zurück zum Hotel um die restlichen Sachen zu packen. Den späten Nachmittag verbringen wir im schönen Hotelgarten und erhalten dann kurz vor Abfahrt unser negatives PCR Test Ergebnis.

In einer bewegenden Zeremonie verabschieden wir uns von Silke und den Fahrern. Jeder sagt etwas und vor allem die Fahrer danken uns noch einmal sehr bewegt dafür, daß wir in ihr Land gekommen sind und ihnen und ihren Familien dadurch Einkommen ermöglicht haben. Silke und die Fahrer haben wirklich die ganze Reise das Beste für uns getan und dafür sind wir ihnen sehr dankbar.

Abschiedsfoto mit unserem Fahrer Nathan

Leider neigt sich nun diese einzigartige Reise ihrem Ende zu, die wir am Victoriasee angefangen haben und dort auch wieder beschließen. Noch ganz überwältigt fahren wir zum Flughafen.

Wir werden die zwei Wochen in diesem vielfältigen Land mit seinen sehr freundlichen Menschen noch sehr lange lebendig in unserem Gedächtnis behalten

 

Letzte Safari und Äquatorstopp – Rückkehr nach Entebbe (Tag 11)

Heute früh stehen wir extra ein wenig früher auf, um den tollen Blick mit Sonnenaufgang genießen zu können – und es lohnt sich.

Direkt vom Campingstuhl auf unserer Terasse breitet sich vor uns die weite Ebene des Lake Mburo Nationalparks im beginnenden Licht des Tages aus.

In unserer Safarikleidung fühlen wir uns wie direkt aus „Out of Africa“. Wir gönnen uns einige wunderschöne meditative Minuten, die leider viel zu schnell vorbei sind.

Silke hat uns das Frühstück im Eagle‘s Nest besonders ans Herz gelegt und sie hat recht. Besonders die Pancakes sind köstlich. Ich habe welche mit Bananen, aber es gibt auch leckere andere Spielarten, z.B. mit Ananas.

Nun machen wir uns auf den Weg zur letzten Safari dieser Reise. Wieder geht es durchs Tor des Nationalparks, das Safaridach wird geöffnet und los geht es.

Gleich am Eingang begegnen uns große Zebraherden mit vielen Jungtieren.

Gemeinsam mit Antilopen stehen sie auf der verkohlten Erde der gestrigen Feuer. Diese Bilder wirkten wie Gemälde.

Kleine Affen tollen durch die Bäume und wir sehen wieder viele Vögel, fast alle Antilopenarten und Büffel.

Nach einer Stunde stehen plötzlich wie aus dem Nichts einige Giraffen direkt vor uns und fressen von den Bäumen. Im Englischen nennt man das „browsing“ (Tiere fressen von den Bäumen) im Gegensatz zu „grazing“ (Tiere fressen vom Boden).

Wir genießen die wunderschönen Tiere, vor allem ihren ästhetischen wiegenden Gang.

Immer mal wieder liegt auch ein Kadaver am Wegesrand.

Nun heißt es Aufbrechen, die Fahrt nach Entebbe ist noch lang und wir haben einen Termin um 16 Uhr für unseren PCR Test.  Wir verlassen den Park und fahren durch große Herden der sogenannten Ankole-Rinder.

Diese Rinder mit den riesigen Hörnern sind uns schon oft begegnet.  Nathan erzählt uns etwas mehr über diese Rinderrasse.

Die Ankole-Rinder sind eine ostafrikanische Zuchtrasse, die vorrangig über die Länge und Größe ihrer Hörner selektiert werden. Die ursprünglichen Züchter sind die Tutsi aus Ruanda und Burundi. Die Tiere sind in der Regel viel wert, um so mehr, je größer ihre Hörner sind.  Diese können eine Spannbreite von bis zu zwei Metern erreichen und wir haben auch ganz ordentliche Exemplare gesehen. Leider ist es aber auch so, daß die Ankole-Rinder von anderen Rinderrassen verdrängt werden, da diese ertragreicher sind. Auch wir sehen nach einer Biegung eine Herde der uns bekannteren schwarz-weiß gefleckten kleinhörnigen Rinder.

Nur wenige Meter später sehen wir am linken Wegesrand ein großes blaues Fabrikgebäude – eine Molkerei.

Diese stellt Milch, Jogurth und Käse her. Letztere gehören nicht zur traditionellen Ernährung des Landes und entwicklen sich erst. Auch wir haben das in den Lodges zu spüren bekommen. Es gibt selten Butter und nie Jogurth oder Käse.

Nun haben wir die Hauptstraße erreicht und können in schnellerem Tempo Richtung Entebbe fahren. Die nächstgrößere Stadt ist Masaka.

Nachdem wir nun über eine Woche in den Nationalparks unterwegs waren, merken wir, wie sich hier die Szenerie ändert.  Alles wird industrieller: Molkereien, Sägewerke, riesige Holzmeiler und sogar Marriot Landhotels bekommen wir zu Gesicht. Masaka ist eine waschechte Großstadt und wir merken die beginnende Nähe zum Victoriasee. Rechts und links an den Straßenrändern stehen fliegende Fischhändler, die sowohl ihren frischen Tagesfang, als auch Räucherfisch anbieten.

Insgesamt ist der Blick aus dem Fenster sehr interessant. Rechts erstrecken sich riesige Reisfelder.

Die Straße ist voll von großen blauen Öltankern, die von Mombasa, einer Hafenstadt in Kenia, Öl ins Innere von Ostafrika bringen und dann wieder zurückfahren.

Plötzlich kommt es zu Komplikationen an einer Straßensperre. Unser Bus wird herausgewunken. Es entsteht eine hitzige Diskussion zwischen Nathan und dem Polizisten. Das geht ungefähr 10 Minuten so, wir sind uns nicht sicher, was los it. Endlich kommt Nathan zurück und wir können weiter fahren. Es stellt sich heraus, daß der Polizist behauptet hat, er hätte Nathan zum Halten aufgefordert, aber daß dieser nicht sofort gehalten hätte, sondern erst bei der zweiten Aufforderung. Das mußte ausdiskutiert werden.

Zerbrechliche Fracht

Nun geht es mit großen Schritten zu unserer dritten Äquatorüberquerung, diesmal eine mit touristischer Infrastruktur. Zunächst gibt es ein Mittagsbuffet und dann kämpfen wir uns an vielen Souvenirshops, in denen gefühlt überall das gleiche angeboten, vorbei.

Die Auswahl an T-Shirts ist riesig. Hier eine Version, die auf das Mzungu-Thema anspielt

Ziel ist das Äquatormonument, wo wir ein letztes Gruppenfoto machen.

Unsere Reisegruppe am Äquator

Nun müssen wir uns beeilen, um pünktlich zurückzukommen. Eigentlich wollten wir in einem Testlabor in Kampala halten, um unseren für den Rückflug geforderten PCR Test zu machen. Das Labor bietet an, um 16 Uhr direkt zu uns ins Hotel zu kommen und die Abstriche dort zu machen – eine gute Idee. Wir kommen pünktlich im uns bereits bekannten Sunset Entebbe Hotel an, machen uns frisch und warten auf den PCR Test. Die Healthworker lassen jedoch auf sich warten und wir packen noch unsere Sachen und entspannen im schönen Hotelgarten.

Das allgegenwärtige Gemälde des Präsidenten Museveni grüßt auch in der Hotel-Lobby

Da wir alle morgen erst am späten Abend fliegen, bietet Silke uns für morgen früh noch einen fakultativen Ausflug auf dem Viktoriasee an, an dem wir alle gerne teilnehmen wollen. Wir waren schon traurig, daß wir keine Zeit hatten, um den Victoriasee richtig kennenzulernen, also eine tolle Gelegenheit.

Gegen 18 Uhr kommt dann Dr. Grace vom Testlabor, nimmt am Gartentisch platz und wir treten nacheinander für den Abstrich an. Mit der Aufnahme der Passdaten und der direkten Barzahlung dauert das doch eine ganze Weile, ist aber insgesamt sehr entspannt.

Die afrikanische Nacht senkt sich noch einmal herab und das Hotel hat nur für uns ein leckeres Buffet vorbereitet: mit frischen Avocados, Kürbissuppe, Fischnuggets aus frischem Fisch aus dem Victoriasee und, und und..

Zeitig geht es ins Bett mit Vorfreude auf den morgigen Tag.

 

Über holprige Straßen zum Lake Mburo und eine spannende Walking Safari (Tag 10)

Heute früh verabschieden wir uns vom Bergregenwald und laufen nach dem Frühstück noch ein letztes Mal die steile Strecke zu unserer Hütte hinunter, um unsere Rucksäcke zu holen.

Letzter Blick in den Bergregenwald von unserer Hütte

Es erwartet uns wieder ein langer Fahrtag. Zunächst geht es stundenlang über extrem holprige Pisten von Buhoma nach Norden, immer in direkter Nähe zur kongolesischen Grenze.

Typische Dorfhäuser, davor ein Wahlplakat von Präsident Museveni, noch von den Wahlen im Frühjahr

Es staubt und ruckelt so sehr, daß wir die Fenster kaum geöffnet halten, an Schlafen ist schon garnicht zu denken. Wir pausieren noch einmal und genießen den Rundumblick auf die Berge mit ihren terrassierten Hängen voller Tee und Bananenfelder.

Immer wieder sehen wir die Holzkohlemeiler und auch die Öfen in denen selbst Ziegel gebrannt werden.

Endlich erreichen wir bei Rukungiri die asphaltierte Straße und reisen über einige größere Städte bis nach Mbarara – einer großen Universitätsstadt. Hier kaufen wir in einem Supermarkt noch ein paar letzte Snackvorräte und genießen dann etwas außerhalb zum Mittagessen noch einmal ein Buffett mit ugandischen Spezialitäten. Neben den bekannten Millet, Matoke und Maniok, gibt es hier noch Gonja, eine süße und recht leckere Kochbananenart. Wie so oft gibt es als Vorspeise eine der köstlichen Kürbissuppen.

Nochmal ein Teller mit typisch ugandischen Speisen, links  unten neben den Karotten die Gonja

Ich bestelle mir noch einen „African Tea“ und rechne mit einem schönen puren Schwarztee, muß jedoch lernen daß es sich dabei um gesüßten Schwarztee mit aufgeschäumter Milch handelt, geschmacklich ähnlich dem indischen Massala Tee.

Es ist schon später Nachmittag und wir biegen von der Hauptstraße ab in Richtung Lake Mburo.

Auf dem Weg zum Hotel wird es manchmal eng

Zunächst geht es in unser Hotel Eagle‘s Nest.  Der Name ist Programm: das schöne Tented Camp liegt auf einer hohen Anhöhe mit Rundumblick auf den Lake Mburo und den Lake Mburo National Park.

Blick auf den Lake Mburo Nationalpark vom Eagle‘s Nest

Unsere Fahrer verbringen eine wahre Meisterleistung, um die, laut Silke,  „Steilste Auffahrt in Afrika“ zu erklimmen.

Das Restaurant

Unsere Safarizelte

Wir legen nur unser Gepäck ab und machen uns sofort wieder auf den Weg zu unserer Walking Safari im Lake Mburo National Park. Die Tore des Parks sind nur 15 Minuten entfernt – und hier sehen wir dann auch endlich das erste Zebra unserer Reise und es sollen natürlich noch viele weitere werden.

Zwei bewaffnete Ranger bzw. Rangerinnen erwarten uns schon. Hier im Park kann man eine Safari zu Fuß durchaus machen, da es keine Löwen und Elefanten gibt. Die wenigen Büffel würden die Ranger mit ihren Gewehren in Schach halten.

Zu Fuß unterwegs ist noch mal ganz anders.  Man sieht nicht so viele spektakuläre Tiere aber nimmt die Boden-und Pflanzenlandschaft war.

Wir beobachten verschiedene Antilopenarten.

Sogar ein Elan (größte Antilopenart) zeigt sich in der Ferne. Warzenschweine rennen an uns vorbei.

Und wir sehen verschiedene Vögel direkt vor uns auf den Zweigen sitzen – zu Fuß erkennt man sie deutlich besser als aus dem Auto.

Und noch etwas können wir nun mit Muse beobachten: die vielen Termitenhügel.

Die Ranger erklären uns, wie man erkennt, ob ein Hügel noch bewohnt ist oder nicht und daß es etwa einen Monat dauert, um einen kleineren Hügel zu bauen. Auf einem Hügel können wir sogar beobachten, wie einige Termiten herumkrabbeln.

Eine wunderschöne Abendstimmung senkt sich über die Savanne.

 

Kleine freche Affen tollen von Baum zu Baum und Mangusten huschen um die Termitenhügel.

Immer wieder liegen auch ein Antilopenschädel oder gewaltige Hörner herum.

In der untergehenden Sonne beobachten wir eine imposante Ameisenstraße – ein besonderes Erlebnis auch für die Kids.

Wieder macht es sich bezahlt, die Hosenbeine in die Socken zu stopfen – wenn man das nicht macht, hat man schnell eine Horde Ameisen am Körper, die die Beine innen hinaufkrabbeln und dann in Körpermitte anfangen zu beißen.

Wir kehren nach ca. 1.5 Stunden zurück zu unseren Autos.

Beim Verlassen des Parks sehen wir in der Dunkelheit mehrere Feuer.

Es handelt sich um gesteuerte Brandrodung der Parkverwaltung, um das Graswachstum in Grenzen zu halten und damit unkontrollierte Buschbrände zu vermeiden. Die Tiere mögen die verkohlte Landschaft und vor allem die Antilopen lecken gerne an der verkohlten Erde, da diese Mineralien enthält, so wie Bergziegen gerne an salzigem Berggestein lecken.

Noch einmal nehmen wir die steile Auffahrt zum Eagle‘s Nest. Von hier oben schauen wir in die Schwärze der Nacht und sehen in der Ferne die Feuer brennen.

Nach einem leckeren Dinner geht es zeitig ins Bett, obwohl an Einschlafen noch eine Weile nicht zu denken ist. Im Dorf wird wohl noch eine Party gefeiert. Die Klänge dringen bis zu uns hoch und wirken durch die dünnen Zeltwände wie gleich nebenan. Erst ein heftiger Regenguß läßt die Musik verstummen und wir schlafen zufrieden ein.

Besuch bei einer Gorillafamilie und Einblicke in die Kultur der Batwa – Highlights im Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark (Tag 9)

Heute ist der große Tag – die Wanderung zu den Berggorillas steht an. Standesgemäß regnet es in Strömen und wir fragen uns, wie wir jemals diese steilen Berghänge bei diesem Wetter hochkommen sollen.

Dick eingepackt in Trekkingsachen, Gamaschen, Regenjacke und Gartenhandschuhen laufen wir von der Lodge den nur fünfminütigen Weg zum Visitor Center.

Dort tanzt erst einmal die lokale Frauengruppe und danach gibt es ein Briefing durch die Ranger.

Wir werden in kleinere Gruppen mit maximal 8 Teilnehmern eingeteilt. Wir werden eine der größeren Gorillafamilien mit 19 Mitgliedern suchen, die Rushegura Family, die vom Silberrücken Mwirima angeführt wird. Die Rushegura Family gehört zu den friedlichsten der Gorillafamilien aber kann manchmal kurzzeitig auf das Gebiet des Kongo wandern. Hoffen wir, daß das heute nicht passiert, denn dann könnten wir nicht hinterher.

Die Tracker sind schon seit sechs Uhr morgens unterwegs, um den Standort der Gorillafamilie aufzuspüren, noch haben sie sie nicht gefunden, das heißt, wir starten erst einmal ins Ungewisse. Mit dabei ein Führer, zwei Ranger mit Gewehr, die eventuelle Elefanten fernhalten sollen und unsere zwei Träger Irene und Ema. Die Träger kann man sich unten beim Start auswählen und ich kann jedem empfehlen, das auch zu tun. Für ein Minimum von 10 Dollar plus Trinkgeld kann man sich einen Träger aus der lokalen Bevölkerung engagieren, der den Tagesrucksack trägt. Das erscheint vielleicht auf den ersten Blick unnötig, aber macht sich auf jeden Fall bezahlt. Letztendlich geht es weniger um den Rucksack, sondern darum, daß die Träger auf den steilen, glitschigen Hängen mehr als einmal eine hilfreiche Hand schenken, um uns vor dem Hinfallen zu bewahren, oder uns ziehen, wenn wir nicht schnell genug die steilen Hänge hochkommen. Zusätzlich ist es auch wichtig zu wissen, daß die Arbeit als Träger oft das einzige Einkommen für viele Leute im Dorf ist und sie ihre Dienste auch nur einmal pro Woche anbieten dürfen, damit möglichst viele Dorfbewohner zum Zuge kommen.

Es regnet weiter in Strömen. Zunächst fahren wir ein kleines Stück mit dem Auto in die ungefähre Richtung in der die Gorillafamilie vermutet wird. Dann geht es los.

Bereits am Anfang ist es steil und glitschig, aber es sind immerhin noch Wege. Unser Führer legt ein gewaltiges Tempo vor, da er inzwischen über Walkie-Talkie erfahren hat, daß die Gorillas lokalisiert wurden und er sicherstellen will, daß wir sie auch dort noch vorfinden. Was jederzeit passieren kann ist, daß die Gorillas plötzlich um einige Kilometer weiter ziehen und wir müssten dann irgendwie hinterher.

Immer wieder wunderschöne Bergpanoramen

Damit ist auch klar, daß die Tour nicht planbar ist und eine ungewisse Länge hat. Zunächst gehen wir durch ein Bergdorf und durch steile Bananen- und Teeplantagen. Schon hier macht sich immer mal wieder die helfende Hand von Ema oder Irene bemerkbar. Dann hören die Wege auf und es geht einfach nur noch steil den Berg hinauf durch den Regenwald, ohne erkennbare Spur und in einem Affenzahn, da uns Ranger Robert antreibt – er hat Angst, daß sich die Gorillas weiter bewegen. Ema greift meine Hand und zieht mich immer wieder nach oben – das alles in einem super schnellen Tempo, so daß ich immer wieder außer Atem komme. Es ist wirklich recht anstrengend. Nach etwa zwei Stunden Fußmarsch stehen wir auf einer Bergspitze und Robert verkündet, daß wir nun den steilen Berg auf der anderen Seite wieder hinunter müssen, dort wäre dann eine Lichtung auf der die Gorilla-Familie gerade sitzt.

Noch einmal steil hinab, dann müssen wir bei den Gorillas sein

Durch die stützende Hand von Ema gelingt es mir, ohne Sturz den rutschigen Berghang hinunterzugleiten. Am Anfang der Lichtung machen die Träger, Ranger und unser Führer mit den Rucksäcken halt und schicken uns mit den drei Trackern etwa fünfzig Meter weiter.

Die Lichtung, noch ist nichts zu sehen

Und da sehen wir sie auch schon – als erstes den Silberrücken, der sich auf der Lichtung räkelt.

Pünktlich zu diesem Ereignis hat es mit dem Regnen aufgehört und wir dürfen nun genau eine Stunde mit den faszinierenden Tieren verbringen.  Der Silberrücken mustert uns prüfend, ist anscheinend mit uns zufrieden und legt sich wieder gemütlich ins Gras.

Stück für Stück machen wir immer mehr Tiere aus. Zwei Weibchen gesellen sich mit ihren Jungen zum Silberrücken.

Die zwei Kleinen schauen uns an, posieren und der eine schlägt sich tatsächlich klischeehaft mit den Fäusten auf die Brust – wir sind sicher, es ist ein Junge.

Der Silberrücken gähnt nur, aber läßt sich weder von uns noch seinen Kindern aus der Ruhe bringen.

Etwas abseits, hinter uns, sitzt ein Weibchen mit seinem Jungen, das noch sehr klein aussieht und keine Haare hat. Wir glauben, daß es frisch geboren sei, aber erfahren, daß das Junge schon neun Monate alt ist, aber durch einen Mangel an Muttermilch keine Haare hat und wahrscheinlich nicht überleben wird.

Rührend kümmert sich die Mutter um das Kleine.

Weitere Gorillas sitzen auf dem Boden und fressen Blätter oder picken sich gegenseitig die Flöhe aus dem Fell und verspeisen diese dann genüßlich.

Wir stehen wirklich mittendrin in der Familie, es ist ein unbeschreibliches Gefühl.

Wir stehen, staunen, beobachten und fotografieren und die Gorillafamilie bleibt uns hold und bleibt die ganze Zeit da.

Etwas abseits im Gras liegt noch ein weiterer Silberrücken, der sich als Teil der Familie dem Alpha-Silberrücken unterworfen hat. Interessant ist, daß die Jungen oft von mehreren Männchen sind, aber von den Müttern dem Familienoberhaupt als dessen Kinder „verkauft“ werden. Das ist wichtig, um das Überlebern der Kinder zu garantieren, denn der „Chef“ würde kein fremdes Kind dulden.

Nun tollen die 2 Jungen wieder herum und necken sich.

Dann steigt genau der Frechdachs, der vorhin schon vor uns posiert hat,  ganz unverschämt auf den Rücken des Silberrücken.

Das ist eigentlich nicht erlaubt, aber der Silberücken duldet es für eine Weile, die Tracker sagen uns, das wäre ein sehr seltener Anblick.

Nun fängt der Kleine aber an, wild auf dem Rücken zu posieren und dann reicht es dem Silberrücken. Er scheucht den Kleinen davon und rügt auch noch die Mutter für das Fehlverhalten des Kindes.

Abserviert

Wir könnten diesen sanften Tieren für Stunden weiter zuschauen.

Besonders erhebend ist es, wenn einer der Gorillas mir direkt in die Augen schaut und ich mich wundere, was er gerade über mich denkt. Zu keiner Zeit fühlen wir uns bedroht.

Glückliche Gesichter nach den Gorillabegegnungen

Wichtig ist das Beachten einiger Regeln: keine grellfarbige Kleidung (vor allem keine Rot- und Gelbtöne), kein Essen in der Nähe, dem Silberücken nicht direkt in die Augen schauen, die Gorillas nicht nachäffen (da man nicht weiß, was man da sagt) und kein Blitzlicht. Wir sind einfach nur fasziniert und die Stunde ist im Handumdrehen vorbei.

Tief ergriffen müssen wir wieder unseren Rückweg antreten. Mehr erleben konnten wir in dieser Stunde nicht.

Wir erklimmen wieder den rutschigen Hügel, ich mit tatkräftiger Hilfe von Ema, und machen dann oben auf einem Plateau mit grandioser Aussicht auf die umliegenden Täler unsere Mittagspause.

Es ist inzwischen schon früher Nachmittag. Wir befinden uns hier auf etwa 2000 Meter Höhe. Auch unsere Träger freuen sich, daß wir unser Mittagessen mit ihnen teilen, sie haben selbst nichts dabei.

 

Dann geht es knappe zwei Stunden ohne Zeitdruck wieder zurück durch die extrem steilen Teeplantagen, Bananenplantagen und das Dorf.

Die Teeplantagen werden übrigens als Pufferzone angebaut, um die Gorillas vom Dorf fernzuhalten. Die Gorillas lieben Bananen aber mögen keinen Tee. Das klappt jedoch nicht immer.

Im Dorf hören wir immer wieder die fröhlichen Wazungu-Rufe der Kinder und winken ihnen über die Täler zu.

Die letzten Meter, wieder auf Wegen

Geschafft, aber glücklich kommen wir wieder bei unseren Autos an. Wir entlohnen die Träger und die Ranger und erhalten im Vistor Center von Robert noch ein offizielles Zertifikat über unseren Besuch bei den Berggorillas.

Abschiedsfoto mit Irene (rechts) und Ema (links)

Zurück im Hotel planen wir eigentlich ein paar Stunden Erholung bis zum Abendessen.

Unsere Schuhe trocknen in der Nachmittagssonne

Das wäre vernünftig nach dieser Strapaze aber ein spannendes fakultatives Angebot lockt: Ben, einer unserer Fahrer kommt aus Buhoma und bietet uns an, einen Community Walk zu den Batwa zu organisieren. Die Batwa sind ein Zwergvolk, das traditionell in den Wäldern lebte – bei uns auch bekannt unter dem Begriff Pygmäen – dieser Begriff ist jedoch für die Batwa negativ besetzt weshalb ich ihn hier auch nicht noch einmal verwenden werde.

Das klingt interessant. Die Kinder verweigern, aber wir sind neugierig.

Wir gönnen uns nur eine halbstündige Pause in unserer Hütte.

Eine unserer sehr einfachen Hütten

Dann geht es los.

Der angebliche zehnminütige Fußweg wächst sich dann doch bei größerer Hitze in eine steile, mehr als halbstündige Wanderung aus.

Auf dem Weg das Community Wasserkraftwerk

An einer Hängebrücke werden wir von drei Batwas begrüßt, die mit einer Körpergröße von 1.30 Meter tatsächlich sehr klein sind.

Ihre Geschichte ist eigentlich sehr traurig:

Als Uganda 1991 den Bwindi Impenetrable National Park gründete, um die Berggorillas zu schützen, wurden die Batwas, die seit Urzeiten in den Wäldern lebten aus ihrem angestammten Territorium vertrieben, jedoch ohne Kompensation oder neues Land. Die Rechte der Batwa, im Wald Wildhonig, medizinische Pflanzen und Feuerholz zu ernten wurden aufgehoben. Die Batwa gehören zu den ältesten noch überlebenden Ureinwohnern Afrikas, sind aber heute in der Gesellschaft komplett marginalisiert.

Heute gibt es insgesamt noch etwa 6.000 Batwa in Uganda, davon 400 in der Gegend um Bwindi.

Das Batwa Empowerment Village, das wir heute besuchen, ist eine gemeinnützige Initiative, die von der Spanierin Yvonne Hernandez gegründet wurde. Sie ermöglicht etwa Hundert Batwa, einerseits ihre Kultur und Bräuche nicht zu vergessen aber andererseits zu lernen, mit dem Leben außerhalb des Waldes zurecht zu kommen, durch das Erlernen von Handwerken, Landwirtschaft und die Ermöglichung von Schulbildung für die Kinder. Das ist kein einfaches Unterfangen und die Initiative ist auf Spenden angewiesen. Auch die Community Walks tragen zum Einkommen und zur Bekanntheit bei.

Wir wandern mit den drei Batwa über eine Brücke bis zum Dorfeingang.

Dort werden wir durch die zwei ältesten Frauen im Stamm begrüßt, eine davon gehört mit ihren 94 Jahren zu den ältesten Bewohnerinnen des Landes.

Blick ins Dorf

Typische Hochhütte

Die Batwa demonstrieren, wie sie jagen und Feuer machen.

Das Ritual des Feuermachens

Während uns die älteren Batwa noch voller Begeisterung ihre Bräuche zeigen, hat man bei den Jüngeren im sehr kleinen Dorfareal doch etwas das Gefühl, daß sie diese Bräuche nicht mehr so leben können, da sie sie auch nur aus Erzählungen kennen. Auch der Körperbau der Kinder scheint nach nur 2 Generationen schon eher denen der „normalen“ Bevölkerung zu ähneln – die Kinder sind größer und auch kräftiger.

Dann treffen wir den über siebzigjährigen König, der uns zeigt, wir er aus Bitterblättern Malariamedizin herstellt. Malaria war im Wald traditionell das größte gesundheitliche Problem der Batwa, da es dort unheimlich viele Moskitos gibt.

Der König

Wir verbringen noch etwas Zeit im Dorf und treffen auch die Gründerin Yvonne.

Batwa Kinder

Etwas nachdenklich verabschieden wir uns wieder von den Batwa.

Nun wandern wir zurück und Ben bittet uns noch um einen kurzen Besuch im lokalen Waisenhaus. Es ist sein Projekt und er ist dort der Direktor. Die Kinder singen und zeigen uns ihre lokalen Tänze mit einer Freude, die man so bei uns nicht erleben würde.

Dann legen sie ihre wunderschönen, selbstgemalten Bilder aus – sie sind wirklich gute Zeichner – und wir suchen uns einige aus und zahlen direkt an den Künstler.

Nun ist es schon Abend und wir schaffen es gerade noch rechtzeitig zum Abendessen bevor wir todmüde ins Bett fallen. Was für ein ereignisreicher Tag.

Falls Ihr Euch näher für die beiden Projekte interessiert, hier die Websites

Batwa

Instagram: @batwaempowermentvillage

Mail: info.batwaempowerment@gmail.com

Bwindi Buhoma Orphans and Vulnerable Group

www.bwindiorphanage.org

Baumlöwen, Nilpferde und ein Blick in den Kongo – über den Queen Elizabeth N.P. nach Buoma in den Bwindi N.P. (Tag 8)

Insgesamt bereisen wir auf unserer Ugandatour fünf Nationalparks: Murchison Falls, Kibale, Queen Elizabeth, Bwindi Impenetrable Forest und Lake Mburo. Heute steht die Fahrt zu Nummer 3, dem Queen Elizabeth National Park, an. Noch vor dem Ruf des Imams der nahegelegenen Moschee sind wir schon wieder auf den Beinen.

Morgenstimmung auf den Straßen

Ein weiteres Schimpansentracking im Queen Elizabeth N.P.  in der Kyambura-Schlucht ist geplant.

So können Toiletten auf dem Land aussehen. Man muß zwar gut zielen aber für mich immer noch hygienischer als die „Stehtoiletten“

Diesmal sind wir im Regenwald an steileren Hängen über rutschigen Lehmböden unterwegs und meine Trekkinghose freundet sich erstmalig mit dem matschigen Lehm an – ein Vorgeschmack auf das Gorillatracking.

Heute haben wir eindeutig weniger Tierglück.

Nach einer guten halben Stunde finden wir Schimpansen auf einem Baum und dann starren wir über eine Stunde in die Luft und versuchen, die Tiere zu beobachten.

Man sieht wenig. Die Schimpansen sitzen hoch oben, lutschen Feigen aus und suchen sich gegenseitig nach Läusen und Zecken ab, die sie dann genüßlich verspeisen.

Auch hier müssen wir wieder darauf achten, daß nichts auf unsere Köpfe fällt, vor allem nicht der warme Regen, der immer wieder von den Bäumen kommt.

Nach 1.5 Stunden machen wir uns wieder auf den Rückweg. Da wir beim letzten Schimpansentrekking schon so viel gesehen haben, stört uns der heutige kleinere Tier-Erfolg wenig. Wir wandern zurück durch den malerischen Regenwald und fahren durch die weite Rift-Valley Ebene des Queen Elizabeth National Park.

Weiter Blick auf das Rift Valley

Es geht Richtung Ishasha Sektor am südlichen Ende des Parks und in direkter Nachbarschaft zur Demokratischen Republik Kongo. Hier sind die baumkletternden Löwen zu Hause. Durch die Evolution haben sie gelernt, auf Bäume zu klettern und mit etwas Glück kann man sie hier in riesigen Akazien- oder Feigenbäumen finden, wo sie ihren Mittagsschlaf halten.

In der Nähe des Eingangstors zum Park

Wir fahren eine Weile durch den Sektor, aber es sind kaum Tiere in Sicht.

Das Safaridach ist auf. Wo sind die Tiere?

Nach dem leidlichen Beginn heute beim Schimpansentracking fragen wir uns, ob wir heute einfach kein Tierglück haben, auch solche Tage muß es geben.

Doch dann tauchen Büffel, Antilopen, Uganda Kobs und Toppies und dann auch Elefanten auf.

Toppy

Die Wege füllen sich mit Pavianen, die wir gut beobachten können, vor allem die vielen frischen, noch nackten Babies faszinieren uns.

Nach einiger Zeit biegen wir ab zu einem lauschigen Rastplatz mitten im Park, wo wir unser Picknick einnehmen wollen.

Vor uns tut sich ein wunderbares Bild auf. Der Rastplatz liegt ganz romantisch am Ishasha Fluß, am gegenüberliegenden Ufer, zum Anfassen nah und doch unerreichbar, blicken wir auf die Demokratische Republik Kongo.

Vor uns im Wasser und auf den Sandbänken im Fluß ruht eine große Schule von Nilpferden.

Sie grunzen so laut, daß sie direkt neben uns zu sein scheinen.

Eine kleine Gruppe mit Baby verläßt das Wasser und läuft auf eine Sandbank.

Nun sehen wir die gewaltigen und gleichzeitig knuffigen Tiere auch zu Fuß unterwegs. Wir lernen, daß sie durchaus Geschwindigkeiten bis 50 km erreichen können. Wegrennen wäre also keine Lösung.

Eine etwas mulmige aber schöne Romantik. Für mich einer der schönsten Momente unserer Reise.

Familienfoto „vor dem Kongo“

Wir lassen uns zum Picknick nieder. Neben dem üblichen Hühnchen und Obst (heute mit leckerer Mango) habe ich mir anstelle des Sandwichs ein „Rolex“ bestellt.  Rolex ist ein ugandischer gerollter Snack der aus Chapatibrot, Omelett und manchmal etwas Gemüse besteht: lecker aber auch sehr reichhaltig.

Rolex

Wir genießen die Szenerie. Plötzlich blasen die Fahrer zum Aufbruch – es sind Löwen gesichtet worden.  Wir finden einen riesigen Feigenbaum und da sind sie: zwei Löwenmännchen: einer chillt gemütlich auf einer dicken Astgabel.

Der andere liegt auf der anderen Seite im Schatten und ruht sich aus.

Wir umkreisen den Baum mehrmals und finden geeignete Stellen zum Beobachten der Löwen.

Diese fühlen sich von uns nicht gestört und wir kommen bis auf etwa sieben Meter heran.

So beobachten wir die majestätischen Tiere für mindestens eine halbe Stunde.

Selfie mit Löwe

Nun heißt es aufbrechen.  Zum Abschied sehen wir noch einen Waran in einem kleinen Tümpel.

Wir verlassen den Park durch das südliche Gate. In der Nähe unseres Picknick Camps am Grenzfluß treffen wir auf mehrere Hütten im Camouflage-Look – ein ugandischer Grenzposten. Dieser wurde vor einigen Jahren eingerichtet, um die Grenze zum Kongo zu sichern, unter anderem auch, um vorzubeugen, daß individuell reisenden Touristen sich aus Versehen auf das Gebiet des Kongos begeben und dort dann in Schwierigkeiten geraten.

Immer entlang der Grenze geht es nun auf sehr huckeligen Lehmstraßen in Richtung Bwindi Impenetrable Forest National Park. Langsam sehen wir, wie die Berg in der Ferne größer werden. Auch Teeplantagen am Fuße der Hänge prägen wieder das Bild.

Einmal halten wir an der Teefabrik Kayonza und decken uns mit leckerem afrikanischen Schwarztee ein.

Noch eine Stunde geht es weiter durch lange Straßendörfer. Wir sehen unendlich viele Kirchen, die Kinder winken wieder und rufen fröhlich „Mzungu“.  Auch interessant sind die vielen Holzkohle-Meiler, die entweder in größeren Ansammlungen am Straßenrand stehen oder im Kleinformat in fast jedem Garten.

Holzsammlung für die Holzkohleherstellung

Holzkohle ist hier nach wie vor die am weitesten verbreitete, weil günstigste, Methode, um zu Kochen. In den Dörfern sammeln die meisten selbst ihr Holz – sehr oft sieht man Frauen, Kinder und Männer entlang der Straße laufen, mit riesigen Ladungen Holzästen auf dem Kopf –  und verarbeiten es direkt in den Meilern. In den Städten sieht man viele Verkaufsstände mit großen Säcken voller Holzkohle.

Kohlemeiler

Endlich kommen wir in Buoma an, dem Tor zum Gorilla-Trekking im Bwindi Impenetrable Forest N.P.

Wir übernachten im Buoma Community Restcamp, direkt am Fuße des Regenwaldes im Einzugsgebiet der Gorillas und bereits innerhalb des Nationalparks.

Blick auf den Berg-Regenwald von unserer Hütte im Camp

Das Camp wird von der Gemeinde geführt und ist sehr einfach und naturnah. Von der Rezeption geht es steil hinab zu unserer Hütte direkt am Rand des Regenwaldes – ein Wandervorgeschmack auf morgen.

Internet ist hier eher Mangelware und Strom gibt es von 18.00 bis 22:00 – vielleicht – also gut, daß wir unsere Powerbanks dabei haben. Standesgemäß fängt es an, wie aus Strömen zu regnen.

Es trübt sich ein

Schon der kurze Weg von der Hütte hoch zum Restaurant läßt uns ganz nass werden. Wir essen trotzdem gemütlich zu Abend. Es gibt leckere Kürbissuppe und das übliche Buffet.  Etwas aufgeregt gehen wir schon vor zehn Uhr ins Bett, um noch etwas Licht zu haben. Obwohl sich dann herausstellt, daß der Strom doch noch länger zur Verfügung steht. Es ist recht kalt in den Hütten, die vor den Fensteröffnungen nur Fliegengitter aber kein Glas haben. Dafür liegt dann als Überraschung eine warme Wärmflasche im Bett, so daß wir es kuschelig-gemütlich haben und schnell einschlafen.

 

Kraterseen-Bootssafari-Luxuslodge -Von Kibale über Kasese zum Queen Elizabeth Nationalpark (Tag 7)

Morgenstimmung im Kibale Forest Camp.

Vor dem Frühstück laufen wir einen Teil des Nature Walks, der um das Camp führt, um vor diesem Fahrtag wenigstens ein paar Schritte gelaufen zu sein.

Dann geht es auch schon wieder ins Auto.

Die allgegenwärtigen Paviane grüßen vom Straßenrand.

 

Zuerst wollen wir noch einen Abstecher zu den Kraterseen machen. Über holprige Straßen geht es durch lange Straßendörfer, in denen wieder die Mzungu Rufe erschallen, bis zu einem der Kraterseen. Nathan hält an einer Verkaufs-Hütte, von der wir auf die Veranda treten dürfen. Von hier hat man einen idealen Blick auf den See und genau das Bild, welches auch auf dem 20.000 Schilling-Schein abgebildet ist.

Die Verkäuferin zeigt uns frische Vanilleschoten, die hier wachsen. Sie duften verführerisch und wir nehmen ein paar mit.  Weiter geht es auf holprigen Pisten durch unendlich lange Straßendörfer. Immer wieder sehen wir die typischen Fahrräder beladen mit hunderten Kilo Matoke-Bananen. Es ist unglaublich, wie diese überhaupt bewegt werden können.

Alle streben damit zum Matokemarkt im nächsten größeren Ort, wo die Feldfrüchte angekauft werden.

Matoke Market

Nun kommen wir auf die Hauptstraße und fahren am Fuße des Rwenzorigebirges bis nach Kasese.

Dort machen wir unsere Mittagspause. Eigentlich wollen wir hier auch am Bankautomaten unsere Bargeldreserven auffrischen, da es die nächsten drei Tage dazu keine Möglichkeit mehr geben wird.  Nach etwas Schlange stehen müssen wir erkennen, daß der Automat heute nichts mehr ausspucken wird, auch wenn gleich neben dem Geldautomat, unter den wachsamen Augen eines bewaffneten Wachmanns, größere Mengen an Scheinen sortiert werden – diese sind jedoch nicht zum Nachfüllen der Geldautomaten bestimmt. Leere Geldautomaten sind hier allerdings keine Seltenheit. Wir sind froh, noch einen kleinen Vorrat an Dollar dabei zu haben, die man gelegentlich auch direkt als Barmittel nutzen kann.

In Kasese

Nathan erzählt, daß die Schneeschmelze der Rwenzoriberge hier oft für Überschwemmungen sorgt.

Nun geht es immer weiter entlang des Rift Valley bis zum Queen Elizabeth National Park.

Unser Ziel ist der Kazingakanal, der den Lake Eward und den Lake George verbindet. Hier planen wir eine Bootssafari mit einem kleineren Boot als beim letzten Mal, nur für unsere Gruppe. Damit haben wir auch die Möglichkeit, näher ans Ufer und damit an die Tiere zu kommen. Unsere Busfahrer müssen während der zweistündigen Bootsfahrt versuchen, mit der Fähre den Kanal zu überqueren. An der Fähre ist ein gewaltiger Stau, da die Brücke gesperrt ist.

Wir werden dann mit dem Boot auf der Rückfahrt auf der anderen Seite aussteigen.

Unsere Bootsfahrt startet mit Nilpferden im Überfluß. In praktisch jeder Bucht ist eine Schule zu Hause.

Nun sind wir so dicht, daß wir die imposanten aber gleichzeitig auch knuffigen Tiere aus nächster Nähe betrachten können.

Auffällig sind die oft zerkratzten Rücken der Tiere, die von Revierkämpfen herrühren.

Jede Schule hat ein Männchen, welches man an den fehlenden Ohren erkennt. Nicht nur die Fischer, auch wir schaffen es,  ein untergetauchtes Hippo wahrscheinlich leicht am Rücken zu streifen.

Wie aus dem Nichts taucht es plötzlich wütend direkt neben uns auf und vertreibt uns aus seiner Bucht.

In der nächsten Bucht sehen wir ein Baby, das seinen Kopf auf den Bauch der Mutter liegen hat.

Es folgen wieder einsame Büffel.

Und dann die schönsten Vögel.

Besonders angetan hat es uns der farbenfrohe Eisvogel.

Aber auch Graukopfadler, Geier und diverse andere Spezies sind sehr imposant.

Wir können uns kaum sattsehen.

Weiter geht es auf dem idyllischen Fluß.

Immer wieder passieren wir die kleinen Fischerboote.

Dann sehen wir plötzlich ein totes Nilpferd in einer Bucht liegen. Es schwimmt auf dem Rücken und sieht eigenartig starr und wie aufgeblasen aus.

Auf der Rückfahrt sehen wir auf der anderen Flußseite noch eine große Elefantenherde, die sich am frühen Abend zum Wassertrinken am Flußufer versammelt hat.

Hautnah können wir sehen, wie die Elefanten ihren langen Rüssel ins Wasser strecken und trinken.

Krokodile zeigen sich heute nicht, aber ganz zum Schluß zumindest einen Waran.

Nun legen wir auf der anderen Flußseite an und auch unsere Fahrer haben es schon geschafft überzusetzen und erwarten uns.

Nun geht es wieder durch lange Straßendörfer und wir erleben, wie sich der Abend über das Rift Valley senkt.

Dann kommen wir am Elephant Hab an, der wohl luxuriösesten Lodge unserer Reise. Leider ist unser Aufenthalt wieder viel zu kurz, um alle Annehmlichkeiten zu genießen.

Mit direktem Blick auf das Rift Valley logieren wir in riesigen Bungalows, groß wie ein Tanzsaal und mit riesigen Terassen.

Der „Gepäckraum“

Ein besonderes Highlight: der schöne Infininity-Pool mit Blick auf die weite Ebene des ostafrikanischen Grabenbruchs, in der auch der Queen Elizabeth N.P.  liegt .

Die Zeit für einen Sprung in den Pool nehmen wir uns noch, dann geht auch schon die Sonne unter und wir werden als einzige Gäste mit einem sehr köstlichen BBQ Dinner verwöhnt. Ich probiere heute einmal ein Stoney, eine starke Ingwerlimonade, die sehr gut schmeckt.

Dann schlafen wir zu den Klängen der afrikanischen Nacht zufrieden ein.